Industrie 4.0: ZF geht neue Wege in der Ausbildung

Industrie 4.0

ZF geht neue Wege in der Ausbildung

2017-05-30_Ausbildung_4punkt0.jpg
Auf speziellen Lerninseln erlernen die Auszubildenden am ZF-Standort Friedrichshafen heute schon den Umgang mit Industrierobotern. Bild: ZF
Anzeige
Datenbrillen, Roboter als Kollegen, Lerninseln mitten in der Produktion: Der Automobilzulieferer ZF macht seine Ausbildung fit für die digitale Fabrik.

Wie arbeiten Facharbeiter zukünftig? Welche Folgen werden die Internationalisierung und insbesondere die Digitalisierung haben? Und wie müssen die Ausbildungsinhalte und -methoden angepasst werden? Mit diesen Fragen hatte sich ein interdisziplinär besetztes Team bei dem Automobilzulieferer ZF ein Jahr lang beschäftigt. Ein Ergebnis des konzernweiten Projekts „Ausbildung 4.0“ ist, dass Zerspanungs- oder Industriemechaniker bei ZF auch in den nächsten Jahren gebraucht werden. Vor allem elektronische und IT-Berufe würden jedoch an Bedeutung gewinnen. Für alle werde sich das Umfeld durch die Digitalisierung innerhalb der einzelnen Arbeitsabläufe verändern.

Bedarf an IT-Fachkräften steigt

„In einer Arbeitswelt, in der Menschen und Maschinen eng vernetzt zusammenarbeiten, wird digitale Fitness zukünftig für alle Mitarbeiter notwendig“, erklärt Stefan Haas, Ausbildungsleiter am Standort Friedrichshafen und einer der Projektleiter. Je nach Standort verändere sich damit auch das Angebot der Ausbildungsplätze. So werden laut ZF zum Beispiel am Standort Friedrichshafen ab dem Ausbildungsjahr 2018 erstmals vier Fachinformatiker ausgebildet, die Zahl der Elektroniker für Automatisierungstechnik soll von sechs auf acht steigen.

Parallel zur Ergänzung von Ausbildungsinhalten investiert das Unternehmen nach eigenen Angaben auch in die technische Infrastruktur: in Datenbrillen etwa, die für Industriemechaniker künftig mehr und mehr zum selbstverständlichen Werkzeug werden; in Tablets, die an verschiedenen ZF-Standorten schon länger in der mobilen Instandhaltung im Einsatz sind; und in Industrieroboter, an denen Elektroniker und Mechatroniker Programmiersprachen in der Praxis erproben. Zudem sollen neu eingerichtete Lerninseln als Schnittstelle zwischen der geschützten Welt der Ausbildung und der Arbeitsrealität dienen. Unter Live-Bedingungen arbeiten ZF-Azubis hier in Teams in unmittelbarer Nähe zur Produktion.

Soziale Medien werden zu Recruiting-Plattformen

Um den Nachwuchs optimal an seine Aufgaben heranzuführen, sollen die deutschlandweit gut 90 ZF-Ausbilder in Schulungen mit den neuen Methoden und Werkzeugen vertraut gemacht werden. Auch im Personalmarketing geht ZF nach eigenen Angaben neue Wege. Denn nicht nur die fortschreitende internationale Ausrichtung des Konzerns, sondern auch die zunehmende Digitalisierung würden neue Anforderungen an die Personalakquise stellen. Um die besten Bewerber für Ausbildungsplätze zu gewinnen, wollen die Friedrichshafener deshalb ihre Aktivitäten in den sozialen Medien verstärken. „Durch unsere moderne Ausbildung bieten wir den Fachkräften von morgen beste Zukunftsaussichten“, verspricht Johanna Stockinger von der Personal- und Organisationsentwicklung des Konzerns. Bewerbungen für den Ausbildungsjahrgang mit Start im Herbst 2018 nimmt der Konzern unter zf.com/karriere entgegen. (bö)

Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Themenseite Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de