Parallele Motorblockmontage: Greifen im Modus der Industrie 4.0

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Parallele Motorblockmontage

Greifen im Modus der Industrie 4.0

Schnell und sehr flexibel ist die parallele Motorblockmontage mit Greifereinheit, wahlweise mit servopneumatischen oder elektrischen Achsen betrieben. Bild: Festo
Anzeige
Eine Greifereinheit für die Motorblockmontage zeigt, wie sich dynamische Montageprozesse bei hoher Wandelbarkeit einer Anlage realisieren lassen.

Einige Merkmale der Industrie 4.0 genannten vernetzten Produktion sind Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und die Nutzung des Kommunikationsstandards OPC UA. Diese Merkmale charakterisiert eine Greifereinheit des Automatisierungsspezialisten Festo für die Motorblockmontage in der Automobilindustrie.
Im Einsatz zeigt sich die Greifereinheit von ihrer flexiblen und effizienten Seite: Motorblock, Dichtung, Kolben, Zylinderkopf und Schrauben werden parallel gegriffen und in zwei Schritten montiert. Der Clou dabei: Die parallele Motorblockmontage ist den Angaben zufolge schneller und günstiger als die sequenzielle Fertigung – wahlweise kann sie mit servopneumatischen oder elektrischen Achsen wie der Zahnriemenachse Elga-TB-KF oder dem Elektrozylinder vom Typ ESBF-BS erfolgen.
Die in der Einheit eingesetzten bauraumoptimierten Parallelgreifer HGPL-B bestehen aus Vakuumgreifern und der Vakuumsaugdüse OVEM. Diese können dank der dezentralen Intelligenz auf der Ventilinsel CPX/VTSA unterschiedliche Greifvorgänge flexibel, adaptiv und wandelbar umsetzen. Der Schulterschluss zwischen der Ventilinsel und der Automatisierungsplattform CPX ermöglicht ausgefeilte Diagnosekonzepte, die Stillstandzeiten verringern, die Verfügbarkeit erhöhen und die Betriebskosten senken sollen.
Anwender können die Greifereinheit an ihre individuellen Anforderungen anpassen. Durch die intelligente Auslegung ist sie laut Anbieter schneller als herkömmliche Greifersysteme. Eine Codesys-Steuerung vom Typ CPX-CEC in Schutzart IP65/67 hat die Einheit vor Ort im Griff. Ein Schaltschrank ist deshalb nicht notwendig. So lässt sich bereits bei der Anlagenplanung wertvoller Raum gewinnen. Als Schnittstelle stehen alle Feldbusse oder Industrial Ethernet zur Verfügung, aber auch der Industrie-4.0-Standard OPC UA. (dk)
Die Greifereinheit für die Motorblockmontage zeigt Festo auf der kommenden Hannover Messe in Halle 15, Stand D11.
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige