Leitmesse Industrial Automation: Rückgrat der Hannover Messe

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Leitmesse Industrial Automation

Rückgrat der Hannover Messe

Anzeige
Nach wie vor nimmt die Leitmesse Industrial Automation in Hannover viel Raum ein: In acht Hallen stellen Unternehmen ihre Konzepte und Lösungen für eine zukünftige Industrie-4.0-Produktion anhand zahlreicher Anwendungsbeispiele vor.

Bereits im vergangenen Jahr hat eine der weltgrößten Industriemessen, die Hannover Messe, ein Zeichen gesetzt: Aussteller präsentierten mehr als 400 Anwendungsbeispiele für Industrie 4.0. In diesem Jahr soll dieses Ergebnis unter dem Motto „Integrated Industry – Creating Value“ noch einmal getoppt werden: „Damit die Digitalisierung von Produktion und Energie flächendeckend voranschreitet, muss die Industrie die Nutzenargumentation noch deutlicher führen als bisher“, erklärte Dr. Jochen Köckler, Vorstand der Deutschen Messe, im Vorfeld der Veranstaltung.
Welche konkreten Mehrwerte Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen aus der digitalen Transformation ziehen können und vor allem, wie sie den Wandel gezielt angehen können, das zeigen mehr als 1200 Aussteller auf der Leitmesse Industrial Automation vom 24. bis 28. April in Hannover. Die Anwendungs- und Themenbereiche sind vielfältig: Von Szenarien zur vorausschauenden Wartung und zur intelligenten Fabrik der Zukunft über virtuelle Abbildungstechnologien wie dem digitalen Zwilling sowie vernetzten und kollaborativen Roboter (sogenannten Cobots) bis hin zu smarten Helferlein wie Datenbrillen, Tablet-PCs und Augmented- und Virtual Reality.
Da gibt es die Bereiche der klassischen Prozess- und Fertigungsautomatisierung in den Hallen 9 und 14 bis 17. In den geraden Jahren, in denen die Leitmesse Motion, Drive & Automation (Mehr dazu ab S. 66) nicht stattfindet, beherbergen diese Hallen auch viele Hersteller für elektrische und mechanische Antriebstechniklösungen. Hier stellen Branchengrößen wie Baumüller, Lenze, Festo oder Beckhoff ihre Neuheiten vor und geben auch Ausblicke auf beispielsweise Predictive-Maintenance- oder andere Anwendungen für das Internet der Dinge. Aber auch die Robotik hat hier ihren Platz: Neben den intelligenten Helfern von Schunk, Kuka oder ABB sind auch die sichere Mensch-Roboter-Kollaberation ein wichtiges Thema, etwa beim Sicherheitstechnikanbieter Pilz oder Sensorik und Messtechnik, wie beispielsweise das Unternehmen Micro-Epsilon demonstriert.
Auch die Hallen 11 und 12 stehen im Zeichen der industriellen Automation, hier spielt zusätzlich das Thema Energieautomation eine Rolle. Dementsprechend zeigen Lösungsanbieter wie Eaton Electric, Rittal oder Schneider Electric neue Ansätze und Produkte für den Einzug der Digitalisierung in Automatisierungs- und Energiemanagementsysteme. Und in Halle 8 vermischen sich die Welt der industriellen Automation mit der IT-Welt: Simulationssoftware zur Erstellung eines digitalen Zwillings, künstliche Intelligenz der Maschinen – auch kognitives Lernen genannt – oder Cloud-Plattformen stehen im Mittelpunkt der Messeauftritte von Softwarehäusern wie IBM oder Microsoft aber auch von Fertigungsunternehmen wie der Trumpf-Tochter Axoom.
Ein breites Rahmenprogramm mit Foren untermalt das Messegeschehen erneut. In Halle 11 an Stand D44 findet in diesem Jahr zum ersten Mal die Sonderschau „Modulare Produktion“ statt. Auf dem Gemeinschaftsstand des Branchenverbands ZVEI können sich Besucher über technische Umsetzungsideen zur modularen Automation informieren und erhalten einen Ausblick in die Zukunft. Die Sonderschau soll speziell Lösungen für die smarte Chemiefabrik demonstrieren: Anhand verschiedener Exponate, unter anderem einem Container für den Chemikalienprozess in der Lederverarbeitung, zeigen die Verbände Namur, Processnet und ZVEI sowie Unternehmen ihre Lösungen, Ideen und die Visualisierung des Module Type Package (MTP) für die Modulare Produktion. (nu)

Foren im Überblick:
Forum Industrial Automation in Halle 14 an Stand L19: Veranstaltet von der Deutschen Messe und der Konradin Mediengruppe, in der auch der Industrieanzeiger erscheint. Schwerpunkt sind digitale, effiziente Produktionslösungen und Robotik. Höhepunkt ist die Verleihung des Robotics Awards am 25. April.
Forum Industrie 4.0 meets the Industrial Internet in Halle 8, Stand D19: Hier stehen Themen rund um Industrie 4.0, die Anwender, Industrie und Politik bewegen, im Fokus der Vorträge und Diskussionsrunden. Praxisbeispiele und die dem Forum angeschlossene Smart Factory KL demonstrieren ergänzend, wie Industrie 4.0 real und live funktioniert.
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige