Direktinvestitionen: Chinesen investieren differenziert

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Direktinvestitionen

Chinesen investieren differenziert

Noch fehlt ein EU-China-Abkommen, das den leichteren Zugang europäischer Firmen ins Land der Mitte ermöglicht. Bild: weyo / Fotolia
Anzeige
In Westeuropa investieren chinesische Unternehmen vor allem, um sich Zugang zu fortschrittlichen Technologien zu verschaffen, in Mittel- und Osteuropa ist es eher der Zugang zum EU-Binnenmarkt. Die genauen Bestimmungsfaktoren für diese zwei verschiedenen Investitionsformen zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Demnach erwerben Investoren aus Fernost in Westeuropa mehrheitlich Firmenanteile beispielsweise von Hidden Champions, die Marktführer in ihrem Branchensegment sind. In Mittel- und Osteuropa hingegen stehen Neugründungen oben auf der Agenda fernöstlicher Investoren, um sich einen Eintritt in den EU-Binnenmarkt zu verschaffen.

Chinesische Direktinvestitionen im Ausland erreichten 2015 über 145 Mrd. US-Dollar. Die Europäische Union ist Zielregion Nummer eins. In manchen EU-Ländern wird das chinesische Kapital begrüßt, weil es etwa über Privatisierungen zur nötigen Haushaltskonsolidierung beiträgt. Zunehmend werden aber diese Investitionen kritisch beäugt und Forderungen laut nach einem besseren Zugang europäischer Investoren zum chinesischen Markt. Die unterschiedlichen Strategien chinesischer Investoren erschweren allerdings eine koordinierte Antwort der gesamten EU. DIW-Studienautor Dreger rät deshalb, dass auf ein EU-China-Abkommen hingearbeitet werden sollte, das unter anderem einen leichteren Zugang europäischer Unternehmen ins Land der Mitte ermöglicht.
Anzeige

Industrieanzeiger

Ticketaktion

Mit dem Industrieanzeiger kostenlos auf die Hannover Messe 2017

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige