IT-Security: Tipps zum Schutz vor Cyberattacken

IT-Security

Tipps zum Schutz vor Cyberattacken

Businessman_on_blurred_background_using_antivirus_to_block_a_cyber_attack_3D_rendering
Gesunder Menschenverstand gepaart mit dem richtigen Informationsfluss sorgt für IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen. Bild: sdecoret/Fotolia
Anzeige
Unternehmen, die kritische Infrastrukturen bedienen, unterliegen dem IT-Sicherheitsgesetz. Aber auch KMU, die nicht unter das Gesetz fallen, können sich vor Cyberattacken schützen.

Hertha-Margarethe Kerz
Fachjournalistin in Hamburg

Für Unternehmen, die in Branchen etabliert sind, die kritische Infrastrukturen bedienen, wurde der Begriff Kritis geprägt. Diese Unternehmen sichern mit ihrem Einsatz die Grundversorgung der Gesellschaft und müssen deshalb bestimmte IT-Standards erfüllen, um zu verhindern, dass Cyberangriffe das wirtschaftliche und soziale Leben gefährden. Dazu werden sie sogenannten Kritis-Sektoren zugeteilt: IT und Telekommunikation, Energie, Wasser, Ernährung, Gesundheit, Staat und Verwaltung, Transport und Verkehr, Finanz- und Versicherungswesen sowie Medien und Kultur. Anhand dieser Sektoren und der Kritis-Verordnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) (§ 10 BSI-Gesetz), kann ein Unternehmer feststellen, ob sein Betrieb darunter fällt. Denn zwischenzeitlich sind immer mehr Firmen betroffen.

IT-Sicherheitsgesetz verlangt Mindeststandards für IT-Sicherheit

Zählt ein Unternehmen gemäß der Kriterien zum Kritis-Bereich unterliegt es dem sogenannten IT-Sicherheitsgesetz (IT-Sig). Das heißt, diese Betriebe müssen Mindeststandards für ihre IT-Sicherheit nachweisen – in der Regel mithilfe eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS). Das ISMS fasst feste Regeln und Verfahren zusammen, nach denen das einzelne Unternehmen agiert, um eine höchstmögliche IT-Sicherheit zu gewährleisten. Diese Standards werden durch „geeignete Maßnahmen“, wie etwa Zertifizierungen oder Audits, nachgewiesen. Unterstützung hierfür gibt das BSI unter: www.bsi.bund.de.

Kein Äquivalent zu IT-Sig für Nicht-Kritis

Doch dieses Gesetz weist einen Denkfehler auf. Denn die Wirtschaft und Infrastruktur eines Landes ist untereinander vernetzt, so dass es sogar durch ein Nicht-Kritis-Unternehmen zu einem Dominoeffekt kommen kann. Und so wird sich der eine oder andere Nicht-Kritis-Unternehmer fragen: „Und wo bleiben wir?“ Tatsächlich gibt es für Nicht-Kritis-Unternehmen bisher kein passendes gesetzliches Äquivalent zum IT-Sig, um mit Kritis-Unternehmen in puncto Sicherheit mithalten zu können. Das macht es für viele kleine und mittlere Betriebe schwer, aufgrund fehlender IT-Abteilungen für sich einen entsprechenden Schutz aufzubauen. Während der Konsumgüterkonzern Beiersdorf durch einen Hackerangriff aktuell einen Millionenschaden zu verbuchen hat – und dennoch weiter existiert, kann eine Blockade des Netzwerkes eines KMU schnell zu dessen Insolvenz führen.

Angst vor Cyberattacken hemmt KMU bei Digitalisierung

Zwar ist den Unternehmen dieses Dilemma bewusst, doch fühlen sie sich oft überfordert, tun nichts und trauen sich nicht, bei ihrer Digitalisierung voranzuschreiten. So verzichten überdurchschnittlich viele Maschinen- und Anlagenbauer laut der Studie „IT-Sicherheit im Rahmen der Digitalisierung“ der Bundesdruckerei aus dem Jahr 2016 auf Umsatz, weil sie „aus Angst vor Cyberattacken ihre Prozesse, Produkte und Services langsamer digitalisieren“. Auf jedes sechste Unternehmen dieser Branche, und damit 17 % trifft diese Aussage „voll und ganz zu“, auf 13 % trifft sie „eher zu“ und auf weitere 27 % teilweise. Für die Studie hat das Marktforschungsunternehmen Bitkom Research 556 Führungskräfte befragt, die in ihrem Unternehmen für IT-Sicherheit verantwortlich sind.

Auch wenn sich kein Systemangriff ereignet, finden indirekt trotzdem Cyberangriffe statt, denn „egal, ob IT-Sicherheitsbedenken berechtigt, übertrieben oder vorgeschoben sind: Fakt ist, sie haben volkswirtschaftliche Auswirkungen und verzögern die notwendige Digitalisierung der deutschen Wirtschaft“, sagt Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei.

IT-Sicherheits-Basics: Gesunder Menschenverstand

Doch wie können sich Unternehmen konkret schützen? An erster Stelle steht der gesunde Menschenverstand. Hier muss es Standard sein, dass Mitarbeiter Firmencomputer nicht privat nutzen, keine E-Mail-Anhänge von unbekannten Absendern öffnen, keine Links in Mails von unbekannten Absendern anklicken, keine unbekannten Websites anfahren, da sowohl Websites als auch auf ihnen befindliche Werbebanner mit Schadsoftware verseucht sein können. Alle Betriebssysteme, Browser, Firewalls und Antischad-Softwareprogramme sollten durch Updates aktuell gehalten werden. Das sind die Basics der IT-Sicherheit.

Schutz mit ISMS oder Beitritt zu UP Kritis

Eine weitere Möglichkeit ist, sich auch als Nicht-Kritis-Unternehmen den Standard des IT-Sicherheitsgesetzes zu eigen zu machen. Ein nächster Schritt könnte die Implementierung eines eigenen ISMS sein – mithilfe externer Dienstleister. Ein weiterer Schritt wäre der Beitritt zu UP Kritis. Das ist eine öffentlich-private Kooperation zwischen Betreibern kritischer Infrastrukturen, dazugehörigen Verbänden und staatlichen Stellen. Sie hat sogenannte Single Points of Contact (SPOC) implementiert, die als Meldestellen und Bindeglieder zwischen Kritis-Unternehmen und dem BSI-Lagezentrum fungieren. Zentrale Aufgabe der SPOC ist die schnelle Informationsweiterleitung und Alarmierung der angeschlossenen Unternehmen und des Lagezentrums über aktuelle IT-Sicherheitslagen. Sie bieten Branchen- und Themenarbeitskreise an und nehmen auch Unternehmen auf, die nicht von der Kritis-Verordnung betroffen sind. Die Vorteile für diese Unternehmen liegen darin, alle Warn- und Lageinformationen zu erhalten und sich unter Umständen den SPOC anzuschließen.

Wechsel des Betriebssystems

Um gerade Angriffen über Einfallstore in Form von veralteten Betriebssystemen – wie jüngst die Cyberattacken mit der Ransomware Wannacry – vorzubeugen, sollten Unternehmen überlegen, auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen. Denn 95 % aller Schadsoftware und damit fast alle alle Cyberangriffe haben es auf Windows abgesehen. Die Cyberkriminellen haben hier leichtes Spiel und nutzen sowohl die Bequemlichkeit als auch die Bedenken der Anwender vor Neuem. Möglich wäre beispielsweise ein Systemwechsel hin zu einem offenen Standard, wie Linux. Linux lässt sich genauso einfach einsetzen wie Windows. Die Oberfläche ist ähnlich, die Einarbeitung dauert nicht lange und die Systempflege ist nicht komplizierter. Außerdem sind die Dateien nicht nur mit Windows kompatibel, sondern lassen sich auch in den Windows-Standard konvertieren.


Die Verordnungen im Überblick:

  • IT-Sicherheitsgesetz: Mit dem Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sig) will die Bundesregierung die IT-Systeme und digitalen Infrastrukturen Deutschlands zu den
    sichersten weltweit machen.
  • Ziele: Kritische Infrastrukturen in Deutschland vor Cyberangriffen schützen, die Versorgungssicherheit der Bevölkerung gewährleisten und die Wirtschaft Deutschlands sichern.
  • BSI-Kritis V: Die Verordnung des BSI zur Bestimmung kritischer Infrastrukturen regelt, welche Unternehmen aus den relevanten Sektoren unter das IT-Sicherheitsgesetz fallen.

Weltweite Schäden durch Cyberangriffe:

  • 2001: „Code Red“ nutzt eine Schwachstelle in Windows 2000 / Windows NT und infiziert 1 Mio. PCs;
    Schaden: 2,6 Mrd. Dollar
  • 2003: Computerwurm „Slammer“ legt 75 000 Microsoft-Server lahm;
    Schaden: 1,2 Mrd. Dollar
  • Virus „Love-Letter“: Schaden etwa 15 Mrd. Dollar
  • Virus„Sobig.F“: Schaden 37,1 Mrd. Dollar
  • Mai 2017: Renault muss seine Bänder anhalten und erleidet einen Millionenschaden
  • Juni 2017: Die Produktion von Beiersdorf wird teilweise durch die Schadsoftware „Petya/notPetya“ lahmgelegt – Milliardenschaden
  • 2015-2017: Mehr als jedes dritte Unternehmen in Deutschland war von Computersabotage oder digitaler Erpressung betroffen. Täglich werden weit über 350 000 neue Schadprogramme entwickelt. Auch DDoS-Angriffe (Distributed-Denial-of-Service), Angriffe, bei denen gekaperte Rechner von Unbeteiligten zusammengeschlossen werden und massiv kollektiv Anfragen an eine Infrastruktur oder einen Internetdienst schicken, um diesen zusammenbrechen zu lassen, nehmen stetig zu.
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Themenseite Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de