Konjunkturprognose: Wirtschaft läuft weiter rund

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Konjunktur

Wirtschaft läuft weiter rund

Die deutsche Wirtschaft ist weiter auf Expansionskurs. Entsprechend zuversichtlich blicken die Unternehmen in die Zukunft. Bild: DMG Mori
Anzeige
Für die deutsche Wirtschaft stehen auch 2017 die Zeichen gut. Das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) rechnet mit einem Wachstum von gut 1,5 %.

In der deutschen Wirtschaft läuft es rund. Die sich weiterhin gut entwickelnde Lage am Arbeitsmarkt stimuliert den Binnenkonsum, der die Wirtschaft derzeit ankurbelt. Das soll auch so bleiben: Fast die Hälfte der knapp 2800 vom Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) befragten Unternehmen rechnet mit einer höheren Produktion als im Vorjahr, nur jedes zehnte erwartet einen Rückgang. 40 % wollen in diesem Jahr neue Mitarbeiter einstellen, nur 12 % werden eine sinkende Beschäftigung erwarten. Im Jahresdurchschnitt werde die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland um 580 000 oder 1,3 % steigen. Damit werden in diesem Jahr erstmals mehr als 44 Mio. Erwerbstätige gezählt – ein Rekord, der bereits im kommenden Jahr gebrochen werde, heißt es.
Der Optimismus wirkt sich auch auf die Investitionen aus: Demnach planen 43 % der Unternehmen höhere Ausgaben, nur 14 % gehen von niedrigeren Investitionen aus. Das gilt sowohl für die Industrie als auch für die Dienstleistungsunternehmen.
Daraus ergibt sich ein Saldo aus positiven und negativen Meldungen von 29 %, haben die Wirtschaftsforscher errechnet. Somit habe sich die Stimmung im Vergleich zum vorigen Herbst deutlich verbessert – damals betrug der Saldo 17 %.
Allerdings schwächt die anziehende Inflation, auch wegen des gestiegenen Ölpreises, in diesem Jahr etwas den Konsum. Insgesamt gehen die IW-Forscher davon aus, dass das reale Bruttoinlandsprodukt 2017 um rund 1,5 % und im Jahr 2018 um 1,75 % zulegen wird.
IW-Direktor Michael Hüther mahnt jedoch angesichts der hohen politischen Verunsicherungen, ausgelöst durch den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens sowie protektionistischer Maßnahmen der US-Regierung. Diese könnten mittel- und langfristig das wirtschaftliche Miteinander beeinträchtigen und das Wachstum der Weltwirtschaft schädigen.
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige