Startseite » Allgemein »

3D-Kunststoffteile wirtschaftlich gefertigt

Laserbearbeitungsmaschine
3D-Kunststoffteile wirtschaftlich gefertigt

Mit der sogenannten MS Lasercut- und der MS Laserweld-Technik soll an 3D-Spritzgussteilen eine Laserbearbeitung in bislang unbekannter Qualität zu realisieren sein. So können etwa in fertig lackierte Pkw-Serienstoßleisten PDC-Adapter (Park Distance Control) für den Abstandssensor abdruckfrei eingeschweißt werden. Der CO2-Laser soll auch das hierfür erforderliche Loch präzise, sauber und ohne Lackschädigung ausschneiden. Laut Hersteller bietet die Verfahrenskombination eine hohe Prozesszuverlässigkeit. Mit der für diese Technik eingesetzten Lasermaschine L-CW 1000 sollen sich kleine bis große Lose flexibel und wirtschaftlich fertigen lassen. Das MS-Verfahren eignet sich für kleine Gehäuse ebenso wie für große Außenhautteile.re

Maschinenfabrik Spaichingen, Spaichingen, Tel. (07424) 701-112
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de