Startseite » Allgemein »

Panduit: Anforderungen an industrielles Netzwerk

Aufbau einer robusten Netzwerk-Infrastruktur
Anforderungen an das industrielle Netzwerk der Zukunft

AdobeStock_289285106_vegefox.com.jpg
In der heutigen und künftig noch stärker vernetzten Welt braucht es ein stabiles Netzwerk. Eine Standardmethodik von Panduit hilft, die Verkabelungsinfrastruktur in eine skalierbare Lösung überführen. Bild: vegefox/stock.adobe.com
Anzeige
Im Internet der Dinge vernetzen sich heute schon Millionen von Geräten, auch in Produktionsbereichen nimmt die Vernetzung immer mehr zu. Ein stabiles Netzwerk bildet die Grundvoraussetzung. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Gartner betragen die durchschnittlichen Kosten von Netzwerkausfallzeiten rund 5.600 US-Dollar pro Minute. Das lässt sich mit der passenden Infrastruktur vermeiden.

Andy Banathy
Systemarchitekt bei Panduit

Damit Unternehmensanwendungen, Produktionssoftware, Bestandsmanagement- und Qualitätssicherungsanwendungen, Vorhersageanalysen und Virenschutzsysteme optimal funktionieren können, benötigen sie ein zuverlässiges Netzwerk – und zwar eines, das mehr als Kommunikationsprotokolle umfasst.

Die tatsächliche physikalische Infrastruktur (also beispielsweise Kabel, Steckverbindungen, Drähte, Schaltschränke und Panels) wird dabei oft übersehen. Durch einen Zustrom von vernetzten Geräten aufgrund der Entwicklung des „Internets der Dinge“ wird die bestehende Hardware – deren größter Teil bereits jahrzehntelang etabliert ist – bald überlastet sein.

Stabiles Netzwerk ist die Basis für ein zuverlässiges Internet der Dinge

Aufgrund umwälzender Technologien sind Unternehmen heutzutage gefordert, sich zu wandeln. Von der Ausbreitung des Internets der Dinge bis hin zur Globalisierung der Produktion herrscht Druck, geringere Kosten zu erzielen und neue Märkte zu beliefern. Hersteller der Spitzenkategorie legen verstärktes Gewicht auf Netzwerk-Management, Zuverlässigkeit und Belastbarkeit des Netzwerks. Sicherheitshalber bauen sie Redundanzen in ihr Netzwerk ein und entwerfen eine Verkabelungsstrategie, um eine maximale Datengeschwindigkeit im gesamten Produktionsnetzwerk zu gewährleisten.

Dabei zahlt es sich aus, bei der physikalischen Infrastruktur vorausschauend zu denken. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Gartner betragen die durchschnittlichen Kosten von Netzwerkausfallzeiten schätzungsweise 5.600 US-Dollar pro Minute, das sind mehr als 300.000 US-Dollar pro Stunde.

Aufbau einer robusten Netzwerk-Infrastruktur

Hersteller sind sich dieser Auswirkungen von Ausfallzeiten durchaus bewusst. Zusätzlich zu den direkten Kosten im Zusammenhang mit ausgefallenen und ans Netzwerk angebundenen Maschinen können auch bei laufenden Maschinen Schwierigkeiten auftauchen. Auch wenn ein Werk Fertigwaren produzieren kann, könnte das Unternehmen nicht imstande sein, die Waren zu versenden oder zu verkaufen, weil es an qualitätsgeprüfter elektronischer Dokumentation, Produktserialisierung zur Nachverfolgung, Bestandsverwaltung und Compliance-Daten fehlt.

Durch die Installation der richtigen Medien können Leistungsprobleme vermieden und kostspielige Aufrüstungen auf ein Minimum beschränkt werden. Später, wenn das Netzwerk bereits installiert ist, ist es sehr teuer, Probleme zu beseitigen. Um die Vision eines zuverlässigen, belastbaren Netzwerks wahr werden zu lassen, legen Unternehmen physikalische Auslegungen und globale Standards fest. Bevor sie jedoch damit voranschreiten können, müssen sie eine Evaluierung der Umgebung, auch Bewertung genannt, vornehmen.

Anforderungen an das industrielle Netzwerk der Zukunft

Mithilfe einer Standardmethodik lässt sich die Verkabelungsinfrastruktur jedoch in eine skalierbare Lösung überführen, welche die wichtigen Aspekte des logischen und physikalischen Netzwerks integriert und dabei enorme Flexibilität bewahrt. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie im Whitepaper von Panduit zum Thema „Anforderungen an industrielle Netzwerke der Zukunft“, das folgende Aspekte beleuchtet:

  • Bandbreiten- & Kabelanforderungen erfassen und verstehen
  • Das vernetzte Werk und das industrielle Netzwerk der Zukunft
  • Drahtmaterial auswählen und Netzwerkbedürfnisse festlegen

Der registrierungs- und kostenfreie Fachartikel wendet sich an CIOs, Verantwortliche für Fertigungsnetzwerke und Betriebsleiter, die sich in puncto industrielle Automatisierung auf den aktuellen technologischen Stand bringen wollen.

Mehr Informationen rund um die Angebote von Panduit finden Sie unter: https://connected-infrastructures.info

Kontakt:

Panduit EEIG
Am Kronberger Hang 8
65824 Schwalbach
Tel: +49697706260
www.panduit.com

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de