Fachforum zur Qualitätssicherung in der additiven Fertigung

Fachforum zur Qualitätssicherung in der additiven Fertigung am 21.2.2019

Branchenexperten sprechen in Stuttgart über Qualität im 3D-Druck

Aufmacher.jpg
Rund 80 Teilnehmer zählte das Forum „Qualitätssicherung in der additven Fertigung“ im vergangenen Jahr. Bild: Jochen Hempler
Anzeige
Am 21. Februar laden Quality Engineering und das Fraunhofer IPA zum Forum nach Stuttgart. Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutieren die Qualitätskontrolle in der additiven Fertigung. ❧ Markus Strehlitz

Markus Strehlitz

„Wir erleben gerade eine spannende Phase in der additiven Fertigung“, so Gregor Reischle, Program Manager Additive Manufacturing bei TÜV Süd Product Service. „Sie entkommt immer mehr dem Prototypen-Stadium und wird interessant für die Serienproduktion.“ Daher werde es für die Unternehmen, die additive Fertigung betreiben, nun Zeit, die Themen rund um die Qualitätssicherung auf den Tisch zu bringen und sich darum zu kümmern.

Reischle ist einer der Sprecher auf dem Forum „Qualitätssicherung in der additiven Fertigung“, das Quality Engineering und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA gemeinsam veranstalten. Das Forum adressiert alle Qualitätsprobleme entlang des Produktionsprozesses. Experten aus Industrie und Wissenschaft, aus Praxis und Forschung berichten über ihre Erfahrungen und Projekte. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr mit rund 80 Teilnehmern findet die Veranstaltung dieses Jahr zum zweiten Mal statt – wieder in den Räumlichkeiten des Fraunhofer IPA.

Prozesse und Pulver im Fokus

Nach den beiden Keynotes von Steffen Hachtel, Geschäftsführer des gleichnamigen Werkzeugbauers und Spritzgießers, und Simina Fulga-Beising vom Fraunhofer IPA ist das Forum in drei Blöcke eingeteilt.

Der erste Teil steht unter der Überschrift „Prozesswissen für die Qualitätssicherung“. Dabei sprechen die Referenten unter anderem darüber, welchen Beitrag automatisierte Prozessketten sowie Konzeption und Konstruktion für eine Qualitätssicherung leisten können. Thematisiert wird auch, wie sich Pulverwerkstoffe analysieren und qualifizieren lassen.

Qualitätsmanagement und Recht stehen im zweiten Block im Mittelpunkt. Hier beleuchtet Anwalt Daniel Wuhrmann die additive Fertigung aus haftungsrechtlicher Sicht. Außerdem erläutern Reischle vom TÜV SÜD sowie Sven Gaede von der Deutschen Bahn den aktuellen Stand der DIN SPEC 17071. Im Rahmen der Norm arbeiten Partner aus unterschiedlichen Industrien gemeinsam daran, alle qualitätsrelevanten Faktoren in der Wertschöpfungskette zu definieren.

CT spielt die Hauptrolle

Konkrete Lösungen, um eine Qualitätskontrolle in der additiven Fertigung zuverlässig umzusetzen, präsentieren die Referenten des dritten Themenblocks. Eine besondere Rolle nimmt dabei die Computertomographie (CT) ein.

Nach Meinung von Lennart Schulenberg, Vertriebs- und Marketing-Chef bei Visiconsult, ist die Technik derzeit alternativlos bei der Prüfung von additiv gefertigten Bauteilen. So könnten zum Beispiel innenliegende Strukturen, die mit additiven Verfahren hergestellt werden, ausschließlich mithilfe von CT vermessen werden. Die Technologie habe allerdings auch ihre Grenzen.

Mit einem relativ neuen Verfahren befasst sich Anian Gögelein von MTU Aero Engines. Er wird über die Optische Tomographie für das Prozessmonitoring sprechen.

Die Themenblöcke werden jeweils durch eine Diskussion und Fragerunde abgeschlossen. Dort haben Besucher des Forums Gelegenheit, ihre Fragen an die jeweiligen Referenten zu richten oder in die Diskussion zum Thema einzusteigen. Daneben bieten auch die Pausen zwischen den Beiträgen Möglichkeiten zum ausgiebigen Networking.

In der ersten Kaffeepause am Vormittag werden sich außerdem Partner aus der Industrie vorstellen. Diese zeigen in einer begleitenden Ausstellung ihre Technologien und Dienstleistungen für die Qualitätssicherung in der additiven Fertigung.


Vorabend-Event bei Renishaw

Eingeläutet wird das Forum am 20.2.2019 ab 17 Uhr mit einem Vorabend-Event bei Renishaw in Pliezhausen. Die Kernkompetenz von Renishaw ist die industrielle Messtechnik, doch baut das Unternehmen sein Geschäftsfeld für generative Fertigung derzeit stark aus. Dazu gehören Laser-Fertigungssysteme und Dienstleistungen.

Das Programm: eine Führung durch das Solution Center für additive Fertigung, Vorträge zum Geschäftsbereich und zur Kombination aus Inline- und Offline-Messtechnik sowie ein anschließendes Abendessen.


@

Anmelden zum Event:

Internet: http://hier.pro/MdTcV

Per Mail: Beate.Guenther-Huehn@konradin.de

Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
Die Teilnahmegebühr beträgt 495 € zzgl. MwSt.

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de