Startseite » Allgemein »

China sitzt Maschinenbauern im Nacken

Studie: Deutsche müssen Technologievorsprung verteidigen
China sitzt Maschinenbauern im Nacken

Hightech im Visier: Die chinesischen Maschinenbauer orientieren sich noch an westlicher Technologie Bild: Archiv
Das Reich der Mitte holt auf: Wer auf Standardmaschinen und hohe Stückzahlen setzt, lebt gefährlich, sagt eine Studie. Hightech-Firmen hingegen können ihren Innovations- Vorsprung verteidigen.

Für die deutschen Hersteller von Standardmaschinen wird die Konkurrenz aus China zur Gefahr. Das ist ein Ergebnis einer Studie der Impuls-Stiftung des Branchenverbandes VDMA. Die hochinnovativen Unternehmen müssen sich hingegen weniger Sorgen machen.

„Unternehmen mit einer hohen Innovationsgeschwindigkeit und kurzen Time-to-market-Zyklen werden weniger betroffen sein vom technologischen Aufstieg Chinas“, erläutert VDMA-Präsident Manfred Wittenstein, „Hersteller von Produkten mit großen Stückzahlen und langen Produktionsanläufen werden zunehmend Schwierigkeiten bekommen.“ In der Massenproduktion seien die Chinesen heute schon sehr gut, und diese Stärke werden sie ausbauen, gestützt auf niedrige Arbeitskosten und staatliche Interventionen.
China unternehme enorme Anstrengungen, um mit stark steigenden F+E-Aufwendungen die Produktivität und Effizienz seiner industriellen Fertigung zu steigern und aus dem Segment der Billigproduktion aufzusteigen. Dabei spiele der Unternehmenssektor eine größere Rolle. Derzeit sind laut Studie die Innovationsaufwendungen der chinesischen Firmen eher bescheiden. Die F+E-Quote der chinesischen Unternehmen liege bei 0,6 % vom Umsatz. Chinas Regierung hat diese Schwäche erkannt und steuert mit einem enormen Anstieg der Forschungsausgaben sowie einer Verbesserung der Hochschulausbildung entgegen. Bis 2020 soll die F+E-Quote am BIP von 1,4 % auf 2,5 % gesteigert werden. Die Spin-offs der chinesischen Spitzenunis seien eine wichtige Innovationsquelle, so die Studie. (Kommentar) . tv
Regierung pusht Forschungsausgaben
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de