Kosteneffizient und umweltfreundlich Dyson Airblade Händetrockner
Advertorial

Kosteneffizient und umweltfreundlich

Dyson Airblade Händetrockner

Anzeige

Die Diskussion um das Verbot von Plastik bei Einwegprodukten ist derzeit allgegenwärtig. Aber auch der Verbrauch von Papier belastet unsere Umwelt zunehmend. Allein die vier größten Städte in Deutschland jedes Jahr verbrauchen eine Milliarde Papierhandtücher im Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Dyson zum Verbrauch von Papierhandtüchern. Umweltfreundliche Alternativen für das Papierhandtuch kommen bisher kaum zum Einsatz. Der Dyson Airblade Händetrockner ist hierbei eine kosteneffiziente und dennoch umweltfreundliche Lösung.

In Berlin sind es 436 Millionen, in Hamburg 327 Millionen und in München immerhin noch180 Millionen Papierhandtücher: Jährlich bestellt die öffentliche Hand große Mengen Papierhandtücher, um die Waschräume der städtischen Ämter, Kitas und Unternehmen zu beliefern. Für die Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Stuttgart und Düsseldorf hat Dyson Zahlen erhoben und den Papierverbrauch miteinander verglichen[1] (s. Grafik).

Das Ergebnis: Im Verhältnis zur Anzahl der Beschäftigten einer Stadt werden die meisten Papiere in Düsseldorf (9.150 Papiere)[2] verbraucht. Zum Vergleich: In Berlin kommen auf jeden städtischen Beschäftigten knapp 4.000 Papiere. „Das heißt nicht unbedingt, dass die Berliner sparsamer sind“, erklärt Gerben van den Berg, Leiter des Geschäftsbereichs Professional bei Dyson in EMEA. „Die Städte haben unterschiedliche Verwaltungsstrukturen und Papierhandtücher in öffentlichen Einrichtungen werden auch von den Bürgern genutzt, zum Beispiel in Museen oder Kindertagesstädten.“

Umweltkriterien zunehmend wichtig in der öffentlichen Beschaffung

Dabei werden Umweltaspekte in der öffentlichen Beschaffung immer wichtiger und zunehmend auch in den Vergabekriterien berücksichtigt. „In allen untersuchten Städten müssen Papierhandtücher für die kommunalen Waschräume aus 

Recyclingfasern bestehen“, so van den Berg. „Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.“ Aber auch Papiere aus Recyclingpapier schneiden im Umweltvergleich noch schlecht ab. Eines der Probleme: Wie Einwegbecher werden die Tücher in der Regel nicht recycelt und die Fasern gehen damit dem Stoffkreislauf häufig für immer verloren.[3]

Umweltfreundliche Alternativen

Für Papierhandtücher gibt es Alternativen, die sowohl umweltfreundlicher sind als auch kostengünstiger sein können. 2014 hat das Umweltbundesamt (UBA) die verschiedenen am Markt befindlichen Systeme für das Händetrocknen in öffentlichen Waschräumen untersucht: In dem Vergleichstest schnitten Handtrockner mit Kaltluft Jetstream-Technik ökologisch am besten ab.[4] „Jetstream-Händetrockner, wie der Dyson Airblade, streifen mit einem kalten, starken Luftstrahl das Wasser von der Hand“, erklärt van den Berg. „So verbrauchen sie nur wenig Strom, komplexe Filtersysteme und antibakterielle Beschichtungen sorgen für die notwendige Hygiene.“[5] Viele namhafte Unternehmen wie Rügenwalder Mühle, die Bauhaus Stiftung sowie zahlreiche Filialen von Ikea, Mc Donald’s und Burger King ließen sich durch die Vorteile gegenüber Papier bereits überzeugen.

 

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Papierhandtüchern auf die Umwelt:

https://www.dyson.de/umwelt.aspx?utm_source=social&utm_medium=linkedin&utm_content=pro&utm_campaign=201810awnsorganicenvironment

 

 

[1] Die verglichenen Daten stammen aus den entsprechenden Rahmenverträgen der Städte oder wurden direkt bei den Städten angefragt. Die Rahmenverträge schätzen den Verbrauch für den Vertragszeitraum aus dem durchschnittlichen Verbrauch der Vorjahre.

[2] Für die Berechnung der Anzahl der Papierhandtücher wurden auch Papierhandtuchrollen mit berücksichtigt. Dabei wurde davon ausgegangen, dass einzelne Papierhandtücher, die von den Rollen abgerissen werden, im Schnitt 30 cm lang sind.

[3] Vgl. Umweltbundesamt: Papiertaschentücher, Hygienepapiere, Absatz 3 (www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/haushalt-wohnen/papiertaschentuecher-hygienepapiere#textpart-3)

[4] Umweltbundesamt, Texte 33/2014, Vereinfachte Umweltbewertung des Umweltbundesamtes, Fallbeispiel Handtrocknungssysteme, ab S. 108. Im Internet: www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/texte_33_2014_verum_vorherige-version-mit-fallbeispielen.pdf

[5] Informationen zur Hygiene von Jetstream-Händetrocknern unter anderem unter: www.dyson.de/haendetrockner/die-wahrheit-ueber-hygiene.aspx

 

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de