Schiffbau

Keller & Kalmbach implementiert C-Teile-Management bei MV Werften

Anzeige
eLogistics | An den traditionsreichen Werftstandorten in Wismar, Rostock und Stralsund werden seit März 2016 von den MV Werften Kreuzfahrtschiffe, Luxus-Flusskreuzfahrtschiffe und Expeditionsyachten gebaut – Hand in Hand mit einem professionellen C-Teile-Management.

André Kranz
Leitung Marketing, Keller & Kalmbach in Unterschleißheim

2018 begann MV Werften mit dem Bau des ersten Kreuzfahrtschiffes. Diese Passagierschiffe sind nicht nur die größten, die in Deutschland gebaut werden, sie sind auch die technologisch fortschrittlichsten. Die Schiffe der sogenannten Global Class sind speziell für den rasant wachsenden asiatischen Kreuzfahrtmarkt konzipiert und verfügen über ein Multiplex-Kino, einen Themenpark, ein Spa, verschiedene asiatische Restaurants sowie Fast-Food-Alternativen und eine Luxus-Shopping-Meile.

Um die drei unterschiedlichen Schiffsarten technisch und wirtschaftlich bauen zu können, wurde auch eine detaillierte Analyse der Beschaffung und Materialversorgung von C-Teilen für den Schiffsbau an den Standorten Wismar, Rostock und Stralsund durchgeführt. Die Analyse war angesichts der komplexen Schiffbauprozesse für drei grundsätzlich unterschiedliche Schiffsarten und der Größe der Werftflächen (zusammen annähernd 1,8 Mio. m2) eine Herausforderung. Das Ergebnis der C-Teile Analyse zeigte:

  • Eine große Artikelvielfalt
  • Wahlmöglichkeiten unter verschiedenen Lieferanten
  • Zahlreiche manuelle Bestellungen
  • Unterschiedliche Beschaffungs- und Bereitstellungsprozesse

Auf dieser Informationsbasis wurden im Herbst 2016 grundlegende Änderungen beschlossen. Ein einzelner Dienstleister sollte einen Großteil des C-Teile-Managements übernehmen. Darüber hinaus sollte auch ein einheitlicher Logistik-Prozess eingeführt werden – über alle Produktbereiche hinweg, mit standardisierter RFID-Technik sowie einer Bestellplattform zur Bedarfsauslösung für alle Artikel. Durch das im März 2018 neu implementierte Logistik-System von Keller & Kalmbach konnte dann der Beschaffungs- und Produktionsversorgungsprozess über alle Produkte vereinfacht und beschleunigt werden. Entscheidend war hierfür vor allem der Einsatz von eLogistics, das die Einbindung weiterer Lieferanten erlaubt.

Die Lösung im Detail

Bei MV Werften ist inzwischen eine Kombination von verschiedenen, selbststeuernden Logistiksystemen im Einsatz. Als gemeinsame Plattform für alle Artikel dient eLogistics – in Verbindung mit den Kanban-Systemen dropLog und parkLog. dropLog löst bei Einwurf eines leeren Behälters in die RFID-Box eine Bestellung aus. parkLog hingegen löst bei Abstellen eines leeren Behälters auf der RFID-Matte die Bestellung aus. Bei beiden Systemen erfolgt die Übermittlung der Bestelldaten vom Kunden an Keller & Kalmbach via GSM. Insgesamt sind über 14.000 RFID Kanban-Behälter von Keller & Kalmbach im Einsatz. Über eLogistics sind derzeit zehn weitere Lieferanten für Produktbereiche angebunden, die Keller & Kalmbach nicht direkt anbietet (zum Beispiel Elektrokleinteile). Die Anlieferung erfolgt konventionell an den Wareneingang von MV Werften. Der Service-Mitarbeiter von Keller & Kalmbach übernimmt den Kanbanservice vor Ort, das heißt die Warenverteilung und Befüllung der dezentralen Regale.

eLogistics steuert Material- und Informationsfluss

Keller & Kalmbach steuert den Material- und Informationsfluss mit eLogistics. Damit ist eine automatisierte Weiterleitung aller Bestelldaten an die angebundenen Lieferanten sowie eine zentrale Verarbeitung aller Rückmeldungen der Lieferanten möglich. Eine weitere Besonderheit ist der bidirektionale Datenaustausch vom und zum Kunden. So kann beispielsweise die Liefermeldung direkt als Information auf dem Transponder am Behälter oder Regal angezeigt werden. Die Plattform bündelt alle relevanten Informationen und unterstützt Auswertungsmöglichkeiten, mit denen Optimierungen direkt erkannt und umgesetzt werden können.

Die wesentlichen Vorteile von eLogistics:

  • Eine Logistikplattform für die automatische Bewirtschaftung aller Artikel
  • Versorgungssicherheit an den Bedarfsorten
  • Mehrlieferantenfähigkeit und Steuerung der Inhouselogistik
  • Vereinfachter Artikelwechsel durch innovative NFC-Etiketten
  • Fehlende Behälter, defekte Transponder und unlogische Bestellungen werden von eLogistics erkannt
  • Transponder sind zehn Jahre energieautonom
  • Anbindung an bestehende ERP-Systeme
  • Extrem große Artikelvielfalt – auf Kundenbedarfe hin optimiert – und maßgeschneiderte Logistiklösungen


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 34
Ausgabe
34.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de