Startseite » Allgemein »

Flucht nach vorne zur sicheren Maschine

kommentar
Flucht nach vorne zur sicheren Maschine

Maschinen müssen sicher sein – Kompromisse sind hier unverzeihlich. So lässt sich zwar leicht reden, aber so einfach ist es nicht. In Wahrheit gehen Unternehmer viel häufiger Kompromisse ein, als sie ahnen. Denn „sicher“ ist eine Maschine noch nicht, wenn der Konstrukteur nach bestem Wissen und Gewissen alle Schutzmaßnahmen getroffen hat. „Sicher“ ist sie frühestens dann, wenn Fachleute systematisch nach Schwachstellen gesucht (und sie ausgemerzt) haben. Denn das größte Risiko geht ja gerade von Mängeln aus, die versteckt und kaum zu erkennen sind. Eine Gefahrenanalyse ist denn auch vom Gesetzgeber vorgeschrieben und Bedingung für das Aufbringen des CE-Kennzeichens. Nur kontrolliert dies niemand. Jeder Geschäftsführer ist deshalb gut beraten, zu prüfen, ob die Praxis in seinem Unternehmen den Anforderungen genügt. Wenn nicht, hilft nur die Flucht nach vorne: Ein kluges Sicherheitskonzept so in die betrieblichen Abläufe integrieren, dass die Hürden zum CE-Zeichen quasi nebenbei genommen werden (siehe dazu Titelgeschichte S. 28). Der Aufwand für die Produktsicherheit hält sich dann sogar in sicheren Grenzen – ein willkommener Nebeneffekt. Und „made in Europe“ könnte zum Synonym für „safe machine“ werden.
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de