Startseite » Allgemein »

Fluidtechnik als Kunstwerk

Roboter-Riesenhand
Fluidtechnik als Kunstwerk

Die auf der Messe Cebit vorgestellte Riesen-Roboterhand bezeichnet Professor Georg Bretthauer vom Forschungszentrum Karlsruhe als Spin-off der täglichen Forschungsarbeit an miniaturisierten Greifern – und als Blickfang. Erfahrungen mit flexiblen Fluidaktoren, die üblicherweise in der Prothetik, der Robotik und Automatisierungstechnik eingesetzt werden, haben die Karlsruher bei diesem Projekt ins Gigantische übersetzt: Sowohl die Handfläche als auch der längste Finger sind etwa 1 m lang. Mit ihren 20 Gelenken kann die größte humanoide Roboterhand nicht nur mehrere Greifmuster ausführen, sondern auch das Fingeralphabet für Taubstumme wiedergeben. Eingabemedien sind ein Datenhandschuh oder eine Tastatur. So soll die Riesenhand die Potenziale der neuen Technologien zeigen. „Gleichzeitig ist damit ein Kunstwerk entstanden“, sagt Bretthauer.

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de