Startseite » Allgemein »

Forscher entwickeln Arbeitsspeicher mit Langzeitgedächtnis

Max-Planck-Gesellschaft
Forscher entwickeln Arbeitsspeicher mit Langzeitgedächtnis

Anzeige
Im weltweiten Bemühen um neue Computer-Arbeitsspeicher mit Langzeitgedächtnis haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle/Saale nach eigenen Angaben einen Durchbruch geschafft: Ihnen sei es gelungen, dünne Schichten aus einem Ferroelektrischen Material auf Silizium-Wafern in einer besonders günstigen Kristallorientierung aufzubringen. Damit sei die Grundlage für Computerchips mit einem sehr großen Speichervermögen pro cm² geschaffen. Diese sogenannten nichtflüchtigen Festkörperspeicher sollen einmal eingespeicherte Informationen nicht mehr verlieren und das bislang in dynamischen Festkörperspeichern (DRAM) notwendige ständige Wiederauffrischen der Information überflüssig machen.

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de