Startseite » Allgemein »

Frontend reduziert Unfallschäden

Angussfreies Hybridbauteil
Frontend reduziert Unfallschäden

Im In-Mould-Assembly-Verfahren hat der spanische Systemlieferant Expert, Martorell, erstmals ein Hybridbauteil durch Direktanspritzen produziert: Die Kunststoffschmelze wird direkt in die Kavität geleitet, so dass nach dem Entformen keine Angüsse mehr entfernt werden müssen. Ergebnis ist das Frontend im neuen VW Polo, bestehend aus drei Blechein-legern und dem Polyamid Durethan BKV 130 H2.0 der Leverkusener Bayer AG. In das Bauteil sind Aufnahmen für Kühler, Lüfter, Frontscheinwerfer und Stoßfänger sowie Befestigungspunkte für Wasserbehälter integriert. Bisher musste das Verkleidungsteil getrennt produziert und separat montiert werden. Der Kunststoff soll so dynamisch belastbar sein, dass er bei einem Unfall die Aufprallenergie ableitet.

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 7
Ausgabe
7.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de