Startseite » Allgemein »

Investitionsführer Südosteuropa

Allgemein
Investitionsführer Südosteuropa

Die neuen EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien sowie Aspirant Kroatien haben sich zu wachstumsträchtigen Märkten entwickelt – für Lieferanten von Investitionsgütern wie für Investoren. Die Gründe sind u. a. Deregulierung, Öffnung der Märkte, niedriges Lohnniveau und qualifizierte Arbeitskräfte. Für diese drei Länder gibt der Leitfaden detaillierte Informationen zu Politik, Binnen- und Außenwirtschaft, zu steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, zum Geschäftsumfeld und zu Finanzierungsmöglichkeiten. Kontaktadressen und Websites runden das Werk ab. Investitionsführer Südosteuropa 2006, F.A.Z.-Institut/DEG/Rödl & Partner (Hrsg.), F.A.Z.-Institut, Frankfurt/M., Tel. (069) 7591-2217, 2006, 188 Seiten, 65 Euro

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de