Startseite » Allgemein »

Mehr als weiche Schale, harter Kern

Allgemein
Mehr als weiche Schale, harter Kern

Hart-Weich-Kombination: Für einen Anwender in der Elektrotechnik realisierte SLS durch Co-Extrusion diesen Kabelkanal mit Clippverschluss und integriertem Weichscharnier. Bild: SLS
Anzeige
Profiltechnik | Hart-Hart- und Hart-Weich-Materialverbunde zählt die SLS Kunststoffverarbeitungs GmbH & Co.KG in Dahn zu ihren großen Stärken. Möglich sind unlösbare und sogar lösbare Materialverbindungen.

Weichscharniere für Eckverbinder und Profile mit Dichtlippe sind nur zwei typische Beispiele für die einbaufertigen Funktionsteile, die SLS liefert. Vorteil für den Anwender: Statt mehrerer Einzelteile, die vorgehalten und montiert werden müssen, erhält er ein einziges Verbundbauteil, dass gleich mehrere Funktionen abdeckt. Dabei lassen sich viele verschiedene Kombinationen umsetzen: Hart-Hart- und Hart-Weich-Verbundlösungen nennt SLS, ebenso wie Bauteile mit wechselnden Oberflächenqualitäten oder unterschiedlichen Farbbereichen (RAL-Skala). Auch Kunststoff-Formteile mit Kernen aus Recyclingmaterial und Schalen aus Neumaterial sind möglich.

Dabei kommen die Verfahrensvarianten Co- und Post-Co-Extrusion zum Einsatz: Durch Co-Extrusion stellt SLS unlösbare Hart-Hart- und Hart-Weich-Verbundteilen aus artgleichen Werkstoffen her. „Beispielsweise haben wir Großserien von Profilsystemen laufen, bei denen die Weichkomponente zusätzliche Dicht-, Dämpf-, Feder-, Brems- oder Bewegungsfunktionen übernimmt. Zwei typische Anwendungen sind rutschhemmende Trittleisten oder Kabelkanäle mit Weichscharnierklappen“, erklärt Geschäftsführer Marco Streck. Stehen ökologische Aspekte im Vordergrund, eignet sich das Verfahren auch für Profile mit Innenleben aus recycelten Kunststoffen und optisch makelloser Außenhaut aus neuem Granulat.
Durch Post-Co-Extrusion produziert SLS lösbare Hart-Weich-Kombinationen, bei denen sich die Werkstoffkomponenten wieder trennen lassen. Das Verfahren ist immer dann von Bedeutung, wenn die Anbauelemente variieren, weil eine der Komponenten bei Instandhaltungen wieder getauscht werden muss oder weil es zum Endprodukt gehört, dass der Kunde verschiedene oder zusätzliche Teile anbringen kann. Auch Zuschnitte und vielerlei Anarbeitung seien möglich, heißt es bei SLS. (os)
Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de