Startseite » Allgemein »

Roboter-Duo bringt Pressen-Monstrum auf Trab

Sicherheitskonzept für die Mensch-Maschine-Kooperation
Roboter-Duo bringt Pressen-Monstrum auf Trab

Die beiden Roboter stehen sich an der Presse direkt gegenüber und teilen sich die Aufgaben Bild: Indat
Um die Produktivität einer Spindelpresse in der Pkw-Teilefertigung mit einer Presskraft von 700 t zu steigern, hat der Roboterspezialist Indat dem Monstrum ein agiles Roboter-Duo zur Seite gestellt. Mit dem Gespann wird der komplette Fertigungsprozess in der Massivumformung von Aluminium automatisiert – vom Einlegen des Rohlings bis zur Entnahme des Abgrates.

Mit der Lösung lassen sich die Taktzeiten an der Presse deutlich verkürzen. Darüber hinaus bietet der mannlose Betrieb eine deutlich höhere Prozesssicherheit. Um im Rahmen eines eventuellen Notbetriebs dennoch eine sichere Mensch-Maschine-Kooperation zu gewährleisten, wurde ein maßge-schneidertes Sicherheitskonzept integriert.

Die beiden Roboter stehen sich an der Spindelpresse gegenüber. Während der eine für das Umsetzen des Werkstücks in der Presse und für die Entnahme des Abgrates zuständig ist, übernimmt sein Gegenüber das Einlegen des erwärmten Rohlings und das Sprühen von Trennmitteln, das aus Wasser und Graphit besteht. Für die besonderen Anforderungen wurden spezielle Greifer entwickelt. Sie sind für den Heißbereich ausgelegt und wartungsfrei. Zudem kann mit dem Greiferkonzept ein vergleichsweise großes Teilespektrum mit minimalem Rüstaufwand gehandhabt werden.
Zwar ist die Lösung auf einen mannlosen Betrieb ausgelegt, dennoch wurde auch die Möglichkeit eines Notbetriebs mit nur einem Roboter und einem Schmied vorgesehen. Da der Roboter dem Schmied an der Presse direkt gegenüber steht, musste für die Anlage ein anspruchsvolles Sicherheitskonzept ausgetüftelt werden. Software und eine elektronische Sicherheitskarte organisieren die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, grenzen sicher die Bewegungsräume ein und unterstützen das Überwachen der Roboterposition in den definierten Aufenthaltsbereichen des Schmieds. Diese Komponenten sind mit entsprechenden Bereichsüberwachungen durch Scanner und Lichtvorhänge kombiniert, wobei die Flexibilität der Anlage aufrechterhalten wird.
Indat übernahm die Projektierung der Lösung sowie die komplette Mechanik- und Elektrokonstruktion. Zudem kümmerten sich die Spezialisten aus Ginsheim-Gustavsburg um die Programmierung der Steuerung inklusive Verwaltung der verschiedenen Schmiedefolgen in der übergeordneten SPS. Auch die Visualisierung sowie der Maschinen- und Schaltschrankbau trägt den Stempel von Indat. ub
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 20
Ausgabe
20.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de