Startseite » Allgemein »

Rückwärtsfahren muss nicht länger für Skelettschäden verantwortlich sein

Drehkabinenstapler
Rückwärtsfahren muss nicht länger für Skelettschäden verantwortlich sein

Der Elektrostapler EFG D30 soll für den richtigen Dreh sorgen. Denn Rückwärtsfahren muss nicht länger mit rückwärts verdrehen verbunden sein (Bild: Jungheinrich)
Die Hamburger Jungheinrich AG hat einen Elektrostapler mit Drehkabine vorgestellt, der vor allem die Wirbelsäule der Fahrer entlasten soll. Statt sich selbst beim Rückwärtsfahren nach hinten zu verdrehen, dreht der Fahrer nun per Steuersäule einfach seinen Arbeitsplatz um bis zu 180° nach rechts – und blickt damit direkt in Fahrtrichtung.

Trotz Mehrkosten für die Drehkabine kann sich die Anschaffung schnell lohnen. Nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und -medizin entstehen durch Produktionsausfall aufgrund von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems jährlich Kosten von rund 10,6 Mrd. Euro. Staplerfahrer sind gerade beim Rückwärtsfahren aufgrund der ungünstigen Haltung häufig betroffen.
Die in der Branche schon länger verfügbaren Drehsitze haben sich bislang als wenig nützlich erwiesen, da die Fahrer den damit verbundenen Aufwand scheuen. Der nun vorgestellte Stapler, dessen Kabine sich während des Losfahrens per „Joystick“ drehen lässt, könnte sich deshalb als wirkungsvollere Alternative durchsetzen. Insbesondere die seitliche Lkw-Entladung wird so noch effizienter. Weitere Details bringt der Industrieanzeiger in Ausgabe 7. co
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de