ERP-Innovationsprogramm: Die Eckpunkte der Neuauflage Schneller an Fördergelder

ERP-Innovationsprogramm: Die Eckpunkte der Neuauflage

Schneller an Fördergelder

Hans W. Reich, Vorstandssprecher der Frankfurter KfW-Bankengruppe (Bild: KfW): „Innovationen sind ein Wachstumsmotor.“
Anzeige
Das neu aufgelegte ERP-Innovationsprogramm erleichtert es F&E-treibenden Mittelständlern, ihre Produkt- und Prozessneuheiten mit Fremdmitteln zu finanzieren.

Mit dem neugestalteten ERP-Innovationsförderprogramm leitet das Bundeskabinett weitere Maßnahmen ein, um die Finanzierung des Mittelstands in puncto Produkt- und Prozessinnovation zu verbessern.

Auf diesem Feld sieht Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement die Potenziale kleiner und mittlerer Unternehmen bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Deutschland könne es sich nicht leisten, moniert der Minister, aussichtsreiche Vorhaben an der Finanzierung scheitern zu lassen.
Allerdings erschwert die hohe Unsicherheit hinsichtlich der Erfolgsaussichten einer Innovation den Gang an die Fördertöpfe. „Nicht nur die technologische Machbarkeit, auch der Markterfolg ist für Banken in der Regel schwer abzuschätzen“, weiß Hans W. Reich. Der Vorstandssprecher der KfW-Bankengruppe, die als Förderbank des Bundes agiert, hat deshalb gemeinsam mit einem interdisziplinären Expertengremium erforderliche Maßnahmen für eine leichtere Innovationsfinanzierung auf den Weg gebracht.
Das neugestaltete ERP-Innovationsprogramm wendet sich an etablierte Unternehmen, die Produkt- oder Prozessinnovationen finanzieren wollen. Wie es heißt, sei der Zinssatz durch Mittel des ERP-Sondervermögens und des Bundes zur Zinsverbilligung noch attraktiver und liege rund 2 % pro Jahr unter Marktkonditionen. Überdies wird eine Kombination aus Fremdmitteln und nachrangigen Mitteln geboten. Die nachrangigen Mittel, für die keine Sicherheiten zu stellen sind, schonen das Besicherungspotenzial und wirken eigenkapitalähnlich. Laut Angaben können innovative Mittelständler ab Herbst bei ihrer Hausbank Anträge stellen.
Auch der neue High-Tech-Gründerfonds peilt die Finanzierung innovativer Unternehmensgründungen an. Er wendet sich an Gründer, die im Kern ein technologieorientiertes Innovationsprojekt unternehmerisch umsetzen. dk
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de