Startseite » Allgemein »

Schwangere können sich grobes Fehlverhalten leisten

Recht
Schwangere können sich grobes Fehlverhalten leisten

Auch bei erheblichem Fehlverhalten am Arbeitsplatz dürfen schwangere Arbeitnehmerinnen nicht ohne weiteres gekündigt werden. Im vorliegenden Fall war eine schwangere Arzthelferin spurlos von ihrer Arbeitsstelle verschwunden. Einige Tage später übermittelte sie einer Kollegin per SMS, sie sei krank. Nach mehreren Wochen teilte sie ihrem Arbeitgeber mit, dass sie schwanger sei. Als die Arzthelferin einem Einigungsgespräch fernblieb, wurde ihr gekündigt. Da bei Schwangeren jedoch vorher die Zustimmung der Hauptfürsorgestelle einzuholen ist und der Arbeitgeber dies versäumt hatte, hob das Gericht die Kündigung auf.

(Arbeitsgericht Frankfurt/M., Az.: 4 Ca 7321/01)
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 7
Ausgabe
7.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de