Startseite » Allgemein »

Schwindendes Interesse an der IT-Leitmesse

Cebit-Bilanz: Aussteller trotz Besucherrückgang zufrieden
Schwindendes Interesse an der IT-Leitmesse

Anzeige
Auch wenn deutlich weniger Besucher zur Cebit gepilgert sind: Die weltweit größte Computermesse hat ihre Solistenrolle nicht eingebüßt. Laut Branchenverband Bitkom herrschte auf der Messe eine einigermaßen zufriedene Stimmung.

Verhalten gestartet, zur Halbzeit immerhin die Vorjahreszahl an Besuchern erreicht, am Ende dann doch noch ausgebremst: Der Verlauf der Cebit schlägt sich in der Bilanz nieder. Mit rund 700 000 Besuchern stürmten 150 000 oder knapp 18 % weniger als im Vorjahr das Messegelände in Hannover-Laatzen. Auch die Verlängerung um einen auf acht Messetage konnte nicht vermeiden, was sich lange im Vorfeld der weltgrößten Computerschau andeutete: Rückgang statt branchenübliche Zuwachsraten, Realität statt Hype – diesen Aussichten musste sich die Zukunftsbranche stellen.

Die Informations- und Telekommunikationstechniker blicken auf eine lausige Zeit zurück. „Jetzt haben wir das Schlimmste hinter uns“, meinte Volker Jung. Für dieses Jahr rechnet der Präsident des Branchenverbandes Bitkom mit einem „akzeptablen Wachstum von vier Prozent auf rund 140 Milliarden Euro“. Laut Bitkom-Sprecher Heinz Bäurer, Chef des ERP-Anbieters Bäurer AG, spüre man „einen allmählichen Wiederaufschwung“. Für Eberhard Roloff, Sprecher des Veranstalters Deutsche Messe AG, hat die Schrittmacher-Branche der Wirtschaft „wieder Tritt gefasst“. Der Aufschwung, gab er sich nach Messeschluss zuversichtlich, könne beginnen.
Seinen Optimismus stützt Roloff auf mehrere Aspekte: Bei der Internationalität hat die Cebit nochmals zugelegt: 24,2 % der Fachbesucher kamen aus dem Ausland, 22,9 % waren es bei der letztjährigen Rekordmesse. 12,3 % (10,4 %) der Gäste stammten aus Osteuropa. Und mit 9400 besuchten 500 mehr US-Amerikaner die Cebit 2002 – was nicht ohne Weiteres erwartet wurde.
Auch Top-Manager haben die Branchenleitmesse wieder verstärkt in ihren Terminkalender aufgenommen. So ist der Anteil der Besucher aus der Geschäftsleitung von 18,1 auf 20,9 % gestiegen. Hinzu kommt, dass die Unternehmen mehr Beschäftigte mit Entscheidungskompetenz nach Hannover beorderten. Wie der Veranstalter ermittelt hat, waren 32,3 % (nach 29,4 % im Vorjahr) ausschlaggebend für die Beschaffungsentscheidung ihres Unternehmens. Dabei hätten die IT-Anwender pro Unternehmen deutlich weniger Mitarbeiter als noch im Vorjahr zur Cebit geschickt, hat der Veranstalter ermittelt.
Unterstützung erhält Messe-Sprecher Eberhard Roloff von Verbandsseite: Der Bitkom unterstreicht das positive Stimmungsbild. Die Cebit sei den Erwartungen der Aussteller gerecht geworden. Ausschlaggebend, so die Verbandsstatistiker, sei vor allem die Qualität der Kontakte an den Ständen. Positive Erwartungen hätten die Aussteller vor allem an das Nachmessegeschäft. Wie es weiter heißt, sei „eine vorhandene Investitionsbereitschaft deutliche zu spüren“.
Doch die auf der Cebit hochgejubelten Trendthemen Mobile und Security dürften als Lokomotive dem Branchenwachstum kaum den nötigen Schwung verleihen. Die Umsätze werden eher Programme generieren, die den Unternehmen helfen, ihre Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten oder ihre Kundenbeziehungen zu pflegen (siehe Seiten 11 bis 16). Ziel der Anwender ist es, ihre Prozesse in einer einheitlichen E- und M-Commerce-Lösung abzubilden. Auf Basis der Datenaustauschstandards XML und Java lassen sich via Internet und Mobiltelefon (SMS) Daten und Informationen aus einem zentralen Datensatz heraus bereitstellen. dk
Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de