Gebrauchte Reinigungsmaschinen sind kostengünstige Alternativen

Trotz kleiner Schrammen noch jahrelang in Betrieb

Anzeige
Der Markt für Reinigungsmaschinen gerät in Bewegung: Ein Hako-Tochterunternehmen bietet Second-hand-Geräte aller Fabrikate für die Betriebsreinigung an.

Dipl.-Ing. Jürgen Fichtner ist Journalist in Murr

Gebäudereiniger Müller freut sich über ein Schnäppchen – zwei Scheuersaugmaschinen, weit unter Neupreis gekauft von der Bad Oldesloer Hako-Werke GmbH & Co. Die Geräte entdeckte er in einer Anzeige: gebraucht, Baujahr 1996, komplett mit Batterie und Ladegerät. Hako hatte die Scheuersauger eines Wettbewerbers durchgecheckt und überholt. Mit den beiden Fahrzeugen konnte Müller seinen Maschinenpark gut ergänzen, er brauchte Schrubbautomaten genau in der angebotenen Größe für die Reinigung von zwei Supermärkten.
Die Schrubbautomaten stammten aus einer Flotten-Rücknahme. Was beim Pkw-Vertrieb etwas ganz Normales ist, war in der Reinigungsbranche bisher kein Thema. Die meisten Gebrauchtmaschinen verschwanden klammheimlich vom Markt, wurden zum Teil wohl auch stillschweigend verschrottet.
Das Geschäft mit Gebrauchten ist ein Lieblingskind von Hako-Verkaufsleiter Herbert Klings, und entsprechend forcierte er die Gründung der Tochtergesellschaft ZGM GmbH in Remscheid. Das Kürzel steht für „Zentrales Gebrauchtmaschinen-Management für Betriebsreinigung und Grundstückspflege“. Geschäftsführer und Mitgesellschafter ist der bisherige Leiter des Hako-Vertriebs- und Servicezentrums Rhein-Ruhr, Holger Budde.
Um den Gebrauchtmaschinenmarkt kümmerten sich bisher nur gelegentlich einige regionale Händler. Budde will das Geschäft auf ein breiteres Fundament stellen. Dazu unterteilt er die alten Geräte in fünf Güteklassen – von „sehr gut“ bis „zum Ausschlachten“ und gewährt eine Garantie von drei bis sechs Monaten. Die Preise für gebrauchte oder zurückgenommene Maschinen gestaltet er so, daß sich das Geschäft bei der zu erwartenden Rest-Lebensdauer für beide Seiten lohnt. Schließlich zieht der Kunde sie als Basis für die Kalkulation der Reinigungskosten heran.
Die ZGM verfügt über eine gut ausgestattete Werkstatt, in der die Gebrauchtmaschinen geprüft und gegebenenfalls aufgearbeitet werden. Dafür ist ein erfahrener Meister verantwortlich, der sich nicht nur mit älteren Hako-Maschinen, sondern auch mit praktisch allen Fremdfabrikaten gut auskennt. Die Gebrauchten werden von den zuständigen Hako-Werksniederlassungen betreut.
Herbert Klings, der schon als Niederlassungsleiter so manche Secondhand-Geräte verkauft hat, weiß, daß das den Absatz neuer nicht negativ beeinflußt. Vielmehr sieht er sogar die Möglichkeit, über Gebrauchtmaschinen mit neuen Kunden ins Gespräch – und ins Geschäft – zu kommen. Denn wer eine alte Maschine zurückgibt, benötigt meistens eine neue. Die Hako-Tochter wird vorrangig den deutschen und den europäischen Markt bearbeiten, Budde schließt aber auch außereuropäische Aktivitäten nicht aus. Schließlich sei der Gebrauchtmaschinen-Vertrieb viel einfacher als der Verkauf neuer Geräte, weil die Kunden meistens sehr genau wüßten, was sie wollten. So könne man das Geschäft überwiegend vom Schreibtisch aus machen oder via Internet beziehungsweise E-Mail.
Fürs kleine Budget
Gebrauchtmaschinen sind bei kleinem Budget eine sinnvolle Alternative zum Neukauf, zumal, wenn sie technisch durchgecheckt und mit Garantie angeboten werden. In manchen Fällen wird der Kunde sogar eine kleine Schramme oder andere Gebrauchsspuren in Kauf nehmen, wenn sich das im Preis niederschlägt. Im industriellen Bereich können Gebrauchte zum Beispiel dort sehr gut eingesetzt werden, wo hohe Reinigungsqualität wichtig ist, bisher aber eine neue Maschine zu teuer gewesen wäre.
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 16
Ausgabe
16.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de