Startseite » Allgemein »

Vielseitigkeit gab den Ausschlag

Genauigkeit und Schnelligkeit der Anlage überzeugten Metallbauer
Vielseitigkeit gab den Ausschlag

Plasmaschneiden | Variabilität und Agilität waren für Neuschmid entscheidende Kriterien bei der Suche nach einer neuen Schneidanlage. Mit der MasterCut-PrA von MicroStep kann der Metallbauer nun schneller und flexibler produzieren.

In Mittersill, inmitten der Kitzbühler Alpen und der Hohen Tauern, ist seit mehr als 100 Jahren die Neuschmid Christian GmbH verwurzelt. Als Schmiede von Firmengründer Raimund Neuschmid begonnen, entwickelte Sohn Christian – der Namensgeber der Firma – das Unternehmen in die heutige Richtung. Der mittelständische Betrieb steht mit seinem umfangreichen Leistungsangebot für Flexibilität und Qualität. Um CNC-Brennschneiden, Metallbau, CNC-Frästechnik, Reparaturen, Schmiedearbeiten, Kraftwerkstechnik, Hydraulik und Landtechnik kümmert sich das Fachpersonal Tag für Tag. „Wir stellen keine Massenware her, produzieren viele Kleinserien“, sagt Geschäftsführer Josef Gandler. Dies kann er mit seinem 20-köpfigen Team jetzt noch schneller und effizienter bewerkstelligen.

Zehn Jahre reifte der Gedanke an eine neue Halle – eigens für eine neue Schneidanlage. Im September 2015 wurde er Realität. Im Mittelpunkt der neuen Produktionsstätte steht die MasterCut-PrA 6001.20+S500, eine CNC-Schneidanlage von MicroStep zum Plasmaschneiden, autogenen Brennschneiden sowie Fasenschneiden – und zwar an Blechen, Rohren und Profilen.
„In der neuen Halle haben wir optimale Bedingungen. Sie dient ausschließlich als Vorbereitungsplatz für die Platten und als Arbeitsumgebung für die Schneidanlage“, betont Gandler. Eine vierköpfige Gruppe bestehend aus Geschäftsleitung und Bediener nahm sich der Maschinenauswahl an. „Bei uns ist Vielseitigkeit gefragt. Wir wollten Plasma, Autogen und auch Fasen schneiden. Wir haben uns zuerst im Internet informiert. Es blieben drei Hersteller übrig, bei denen wir eine Vorführung besuchten. MicroStep war der Beste. Allein der Rotator gab schon zu 60 bis 70 Prozent den Ausschlag“, blickt Josef Gandler zurück. Nach ausgiebiger Beratung durch MicroStep-Sales-Director Alois Bergmann wurde noch ein Schacht integriert, um auch Rohre und Profile bearbeiten zu können.
Der Start mit der neuen Schneidanlage verlief reibungslos, die Umstellung von einer mehr als 25 Jahre alten Autogenschneidanlage ist vollzogen. „Wir müssen noch ein bisschen lernen, aber das ist normal. Wenn ich vom Mini Cooper auf eine Rakete umsteige, muss ich eben erst einmal den Umgang mit der neuen Maschine lernen“, sagt der Geschäftsführer. Dank der telefonischen Unterstützung des MicroStep-Supports wurden auftretende Unsicherheiten schnell beseitigt. „Wenn es etwas gibt, dann ist immer schnell jemand zu erreichen und uns wird geholfen“, so Gandler.
Mit entscheidend für den guten Einstieg war Josef Eder, seit fast zehn Jahren Bediener von Schneidanlagen im Betrieb. „Die grundlegenden Funktionen waren schnell und einfach zu lernen. Die Vielseitigkeit war das ausschlaggebende Argument, das sind einfach wir“, sagt der erfahrene Bediener.
So hat sich neben dem Kerngeschäft noch ein interessanter Nebenzweig ergeben: Am Wochenende tüftelt Eder gerne an kreativen Einfällen, die er zu Dekorationszwecken zur Serienreife bringt und die im Betrieb verkauft werden. Nach Christbäumen und Herzen sind Osterhasen in der Produktion. Die akkuraten Designerstücke kommen bei den Kunden an. „Wenn sie sehen und wie schnell und genau diese Dekostücke mit der Maschine geschnitten werden, dann kriegen sie immer große Augen“, freut sich Geschäftsführer Josef Gandler.
Neuschmid entschied sich für eine umfangreich ausgestattete Version der Maschinen – für eine MasterCut-PrA 6001.20+S500. Die CNC-Plasmaschneidanlage mit einer Bearbeitungsfläche von 6000 mm x 2500 mm wird mit einer modernen Hochpräzisions-Plasmaanlage des Typs HiFocus 161i neo mit automatischer Gaskonsole und Contour-Cut-Speed-Technologie von Kjellberg betrieben. Um auch größere Materialdicken effizient bearbeiten zu können, wurde die Schneidmaschine mit dem Maschinenschneidbrenner Rhöna-Fit zum autogenen Brennschneiden ausgerüstet. Ein integrierter Schacht ermöglicht perspektivisch mit allen Supporten die Rohr- und Profilbearbeitung mit einem Durchmesser bis 500 mm. Durch eine optionale Gitterabdeckung auf dem Schacht können Bleche mit 2500 mm Breite geschnitten werden. Schlackenwannen erleichtern zudem den Abtransport der anfallenden Schlacke.
Über den hochwertigen 2D-Plasmaschnitt hinaus gibt die MasterCut-PrA dem Betreiber die Möglichkeit zur 3D-Bearbeitung etwa für Fasenschnitte zur Schweißnahtvorbereitung. Die Anlage ist mit einem Rotator ausgestattet, mit dem einfache V- und X-Nähte sowie auch komplexe Y- oder K-Nähte mit Steg an das Material angebracht werden können. Abhängig von der Geometrie des eingesetzten Plasmabrenners sind Fasen bis zu 50° möglich. Die integrierte automatische Kalibriereinheit ACTG gewährleistet gleichbleibend exakte Ergebnisse. (mw)
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 7
Ausgabe
7.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de