Startseite » Allgemein »

Vorteile überzeugen viele Unternehmer

Thurgau: Südlich des Bodensees dominiert der Mittelstand
Vorteile überzeugen viele Unternehmer

Andreas Balg, Leiter der Wirtschaftsförderung Thurgau: „Der Kanton Thurgau ist der Standort der kurzen Wege.“
So manches deutsche Unternehmen investiert gezielt südlich des Bodensees. Kissling Elektrotechnik aus Wildberg beispielsweise hat sich auf einem Investorenseminar von den Vorteilen des Kantons Thurgau überzeugen lassen.

„Die Unzufriedenheit mit der politischen Situation in Deutschland spüren wir sehr direkt“, sagt Andreas Balg, Leiter der Wirtschaftsförderung Thurgau. Der Kanton ist der Standort der kurzen Wege, erklärt er: seien dies geografische Distanzen im Kanton selbst oder international im Zentrum Europas. Oder die behördlichen Instanzen, wo Entscheidungen schneller getroffen werden als anderswo, wie Balg verspricht. Die Nähe von drei Flughäfen sei ebenfalls ein wichtiges Kriterium für viele Unternehmen.

In den vergangen Jahren haben nach Auskunft der Thurgauer Wirtschaftsförderer immer mehr deutsche Unternehmen einen Teil ihrer Produktion oder den gesamten Betrieb im Kanton angesiedelt. Zum Beispiel das Unternehmen Kissling Elektrotechnik GmbH & Co. KG aus Wildberg: Dort werden höchstpräzise Schaltgeräte für den Fahrzeug-, Maschinen- sowie Apparatebau und die Luftfahrt gefertigt. Kissling beschäftigt rund 260 Mitarbeiter, ist weltweit tätig und in Deutschland, Nordamerika sowie in weiteren europäischen und zahlreichen asiatischen Ländern vertreten.
Die ersten Kontakte zu den Inhabern von Kissling wurden schon vor mehreren Jahren auf den Ost-Schweizer Investorenseminaren geknüpft. Die erfreulichen Auftragsaussichten für 2003 waren für die Geschäftsführung der Anlass, den weiteren Ausbau des Unternehmens im grenznahen Thurgau zu realisieren.
Für den Standort Thurgau, so Firmeninhaber Hans G. Rabe, sprachen vor allem die Nähe zur Zentrale im schwäbischen Wildberg sowie die attraktiven Rahmenbedingungen: qualifizierte Mitarbeiter, gute Infrastruktur, moderate Kostensituation und die vorteilhafte steuerliche Situation. Derzeit beschäftigt das Unternehmen im Ort Weinfelden 10 Mitarbeiter, bis 2006 sollen es mindestens 20 sein. Für das Geschäftsjahr 2003/2004 ist ein Umsatz von rund 3 Mio sfr (rund 1,95 Mio. Euro) und für 2004/2005 von 4 Mio. sfr (etwa 2,6 Mio. Euro) geplant.
Das Rückgrat der Thurgauer Volkswirtschaft sind kleine und mittlere Unternehmen. Diese Struktur bildet die Grundlage für die Flexibilität der Wirtschaft, wie Andreas Balg betont. Stärkste Bereiche sind der Maschinen- und Apparatebau mit rund 7 % sowie Elektronik und Elektrotechnik mit 3 % der Beschäftigten. Weitere wichtige Industriezweige sind die traditionell starke Metallverarbeitung sowie die Chemische Industrie. Viele Arbeitsplätze in der Fertigungsindustrie haben sich in den vergangenen Jahren zum Dienstleistungsarbeitsplatz mit moderner Technologie gewandelt. tv
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de