Augenblicke der Technik

Ein Roboter lernt fühlen

>_
Anzeige

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat unter der Leitung von Prof. Gordon Cheng eine sensible Haut für Roboter entwickelt. Ein so ausgerüstetes Modell kann seine Umwelt viel detaillierter und feinfühliger wahrnehmen. Die künstliche Haut setzt sich aus sechseckigen Zellen zusammen, die etwa so groß sind wie eine Zwei-Euro-Münze. Jede Zelle ist mit einem Mikroprozessor und Sensoren ausgestattet, die Berührung, Beschleunigung, Annäherung und Temperatur messen. Das größte Hindernis bei der Entwicklung der Roboterhaut war die Rechenkapazität. Deswegen hat Cheng einen sogenannten ereignisbasierten Ansatz gewählt. Dabei geben die Zellen Sensordaten nur weiter, wenn Messwerte sich ändern. Dadurch ließ sich der Rechenaufwand um 90 Prozent drücken. Der Roboter H-1 ist mit insgesamt 1260 Zellen und mehr als 13.000 Sensoren an Oberkörper, Armen, Beinen und Fußsohlen ausgestattet. Dadurch kann er einen Menschen „sicher umarmen“. In der Industrie ist das nicht so wichtig, aber sehr wohl in der Pflege. Hier müssen Roboter für einen engen Kontakt mit dem Menschen ausgelegt sein. Prof. Cheng wird auf dem kommenden Robotics Kongress am 12.02.2020 in Hannover die Keynote zum Thema „Roboterhaut“ halten. Bild: Astrid Eckert, TUM

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 34
Ausgabe
34.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de