Startseite » Augenblicke der Technik »

Retten und Bergen mit Roboter-Unterstützung

Augenblicke der Technik
Retten und Bergen mit Roboter-Unterstützung

Kuka_02.jpg
Anzeige

Anfang März trafen sich rund tausend Experten im spanischen Málaga beim European Robotics Forum (ERF), einem bedeutenden Treffen der europäischen Robotik-Community. Gemeinsam mit der Universidad de Málaga präsentierte dort der Roboterbauer Kuka eine spezielle Applikation zum Thema Rettung und Bergung von Personen. Meist lassen sich Verschüttete nur aus der Ferne lokalisieren. Ohne Berührung können Lebenszeichen jedoch nur schwer festgestellt werden. Das Forschungsprojekt will Lösungsansätze für dieses Problem liefern. In der speziellen Anwendung greift der Leichtbauroboter LBR iiwa nach dem Handgelenk eines Verschütteten, der durch eine menschliche Puppe simuliert wird. Über ein speziell trainiertes, neuronales Netz erkennt der Roboter das Handgelenk auch in einem chaotischen Umfeld. Der nachgiebige Roboterarm ist mit einer intelligenten Bildverarbeitung ausgestattet und kann direkt Vitalfunktionen wie Puls oder Blutdruck messen. Spezielle mobile Plattformen, die den Roboterarm zum Verschütteten bringen, werden von der Uni Málaga entwickelt. Typischerweise arbeiten in einem solchen Szenario gleich mehrere Robotertypen zusammen. So klären Dronen die Situation vor Ort und mobile Roboter unterstützen die Bergung der Verletzten. Bild: Kuka

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 8
Ausgabe
8.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de