Startseite » IIOT »

Wie steht es um das Industrial Internt of Things in Deutschland

Studie zum Status Quo des IIoT in Deutschland 2022
So steht es um das Industrial Internet of Things in Deutschland

IIOT_Industrial_internet_of_things_._Business_industrial_technology_concept._Cobot_3d_render.
Schaffen es Unternehmen, die Versprechen des Internet of Things einzulösen? Eine Studie von IDC und Intersystems hat dies untersucht. Bild: Murrstock/stock.adobe.com
In Deutschland erkennen immer mehr Unternehmen das Potenzial des Industrial Internet of Things (IIoT) und starten eigene Projekte. Aber wie sieht das im Detail aus und was ist der Status Quo der Umsetzung hierzulande? Diese und weitere Fragen beantwortet die Studie „Industrial IoT in Deutschland 2022“ der Analysten von IDC, die von InterSystems begleitet wurde.

» Jochen Boldt, Sales Director bei InterSystems, Darmstadt

Rund ein Drittel (29 %) der für die Studie befragten Unternehmen führen aktuell konkrete IIoT-Projekte durch. Weitere 20 % planen bereits ihr erstes Pilotprojekt. Demnach beschäftigt sich knapp die Hälfte der deutschen Industrieunternehmen bereits umfassend mit dem IIoT. Andere Länder sind in dieser Hinsicht allerdings schon deutlich weiter. Das liegt beispielsweise an der hierzulande weniger fortgeschrittenen Digitalisierung und dem Fachkräftemangel. Doch die Weichen werden gerade neu gestellt: 72 % der Unternehmen wollen in den kommenden zwölf Monaten ein IIoT-Projekt umsetzen. Im Mittelpunkt steht dabei, die Daten aus der Produktion effektiver zu nutzen und die Werkhalle dadurch zu einer Smart Factory zu machen.

Vorteile einer Smart Factory

Durch das IIoT erhalten Unternehmen in Echtzeit einen 360-Grad-Blick auf alle ihre Daten. Je mehr Daten system- und standortübergreifend zur Verfügung stehen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, durch Analysen aussagekräftige Erkenntnisse über das eigene Unternehmen und seine Prozesse zu gewinnen. All das dient als Grundlage für fundierte Entscheidungen, die sowohl die Geschäftskontinuität als auch eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit garantieren. Zum Beispiel können Unternehmen ihre Prozesse durch umfassende Analysen effizienter gestalten, die Qualität der Produktion steigern und Kosten senken. Ein genauer Blick in die Zukunft hilft zudem dabei, drohende Probleme frühzeitig zu erkennen und proaktiv anzugehen, bevor Schaden entsteht. Generell setzen viele Anwendungsfälle moderner Fertigung die zentrale und einheitliche Sicht auf alle Daten voraus, wie zum Beispiel die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) der Maschinen und Anlagen.

IIoT-Projekte erfolgreich umsetzen

Bei der Umsetzung von IIoT-Projekten kommt es darauf an, die Operation Technology (OT) mit der Information Technology (IT) zu verbinden. Nur dann können Unternehmen tatsächlich alle vorhandenen Daten miteinander verknüpfen. Für Interoperabilität sorgt eine moderne Datenplattform wie InterSystems IRIS. Über sie lassen sich Daten aus allen Quellen zusammenführen, bereinigen und harmonisieren. All das erfolgt unabhängig davon, aus welcher Quelle die Daten stammen, in welchem Format sie vorliegen und welche Übertragungswege und -protokolle genutzt werden. Idealerweise baut die IIoT-Lösung für das Datenmanagement auf der vorhandenen IT-Infrastruktur auf und bietet auch integrierte Funktionen für die Analyse von Daten, Dashboards und den Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Von den für die Studie befragten Unternehmen nutzen bereits 44 % mindestens eine Plattform. Mit der zunehmenden Anzahl von IIoT-Projekten wird die Quote noch deutlich steigen.


Überschrift std

Fließtext std

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 12
Ausgabe
12.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de