Startseite » Management »

App des RKI stellt nicht jede Datenlage her

App des RKI stellt nicht jede Datenlage her
Corona-Warn-App unzureichend im Firmeneinsatz

Corona-Warn-App_der_Bundesregierung
Die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts deckt manche Aspekte nicht ab, die im betrieblichen Einsatz unerlässlich sind. Bild: U. J. Alexander/stock.adobe.com
Experten bezweifeln die Eignung der Corona-Warn-App für Unternehmen. Mit ihr sei es nicht möglich, Arbeits- und Infektionsschutz umzusetzen und dazu Mitarbeiterkontakte gegenüber Gesundheitsbehörden nachzuweisen.

Die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts soll helfen, die Covid19-Pandemie zu begrenzen. Wenn jeder Einzelne schnell über eine mögliche Infektion durch Kontakt mit einem Infizierten informiert werde, so heißt es, könnten Infektionsketten schneller und umfassender erkannt und effektiv unterbrochen werden. Dabei bleibt bis zum Schluss die Anonymität gewahrt. Unternehmen jedoch, die mit der App den innerbetrieblichen Infektionsschutz umsetzen wollen, sollten sich der Unzulänglichkeit der Software in puncto Datenlage bewusst sein.

Denn sobald Mitarbeiter infiziert sind, werden Gesundheitsbehörden überwachen, dass diese Mitarbeiter und gegebenenfalls Kontaktpersonen nach Hause geschickt werden. Mögliche Infektionsketten muss das Unternehmen also mit einem Personenbezug auflösen können. „Die Ämter besitzen weitreichende Befugnisse und können durch entsprechende Maßnahmen den Betrieb empfindlich einschränken, wenn die Datenlage unzureichend ist“, betont Dr. Jörg Herbers, Bereichsleiter beim Aachener Optimierungsspezialisten Inform. Die öffentliche Corona-Warn-App stelle eine solche Datenlage aber nicht her. Auch sei die Meldung von Infektionsfällen in der App freiwillig – ebenso wie die Reaktion derjenigen, die eine Meldung über einen Infektionskontakt erhalten.

„Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht zwingen, die Corona-Warn-App auf ihre privaten Geräte aufzuspielen“

Um weitreichende Schließungen zu vermeiden, hält Herbers es für wichtig, dass Unternehmen die Kontakte der Mitarbeiter untereinander im Fall einer Infektion nachvollziehen können. Er hält deshalb ein möglichst feingranulares Kontakt-Tracing für wirkungsvolle Separationsmaßnahmen unverzichtbar. „Dadurch wird es unwahrscheinlich, dass Gesundheitsämter den Betrieb pauschal schließen werden“, so der Inform-Manager. Überdies könne ein Unternehmen auf der Grundlage dieser Daten den Personaleinsatz dynamisch und schnell an die Corona-Folgen anpassen.

Die Warn-App deckt all diese Aspekte nicht ab. Eine spezielle Smartphone-basierte Tracing-Software für Unternehmen hält Jörg Herbers aber ebenso wenig für zweckmäßig, weil jeder einzelne Mitarbeiter sie einsetzen müsste, um ein umfassendes Tracing zu ermöglichen. Und das sei kaum durchsetzbar. Herbers: „Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht zwingen, eine solche App auf ihre privaten Geräte aufzuspielen.“

Corona-Tracer erfüllen rechtssicheren Infektionsschutz

Empfehlenswert hält er hingegen den Einsatz von Smart-Devices wie den CoronaTracer mit dazugehöriger Tracing-Software. Sie wären klein und leicht, so dass Mitarbeiter sie während der Arbeitszeit wie einen Firmenausweis tragen könnten. Die Tracer würden nur den Bruchteil eines Smartphones kosten. Auch sind sie so konfiguriert, dass sie nur während der Anwesenheit im beruflichen Umfeld aktiv sind, so dass die Privatsphäre jedes Mitarbeiters gewahrt bleibt und die Anforderungen des Datenschutzes erfüllt werden. Aufgezeichnet werden die Daten zunächst anonym.

Hergestellt wird der Personenbezug nur im Infektionsfall an einer vertraulichen Stelle der Firma, etwa der Personalabteilung. Laut Inform erfüllen die Smart Devices alle technischen und administrativen Voraussetzungen für einen rechtssicheren Infektionsschutz. Herberts: „Durch den Import der gespeicherten Daten kann ein Personaleinsatzplanungssystem die Infektionsschutz-Regeln dann präzise umsetzen.“ (dk)

Kontakt:

Inform GmbH
Pascalstraße 35
52076 Aachen
Tel. +49 2408 94560
www.inform-software.de

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 17
Ausgabe
17.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de