Dolmetscher und Übersetzer sind als Mittler zwischen Sprachen und Kulturen gefragt Internationale Kommunikation als Erfolgsfaktor

Dolmetscher und Übersetzer sind als Mittler zwischen Sprachen und Kulturen gefragt

Internationale Kommunikation als Erfolgsfaktor

Anzeige
Erfolg im Auslandsgeschäft kommt nicht von ungefähr. Überall, wo Menschen miteinander Geschäfte machen, spielt die Kommunikation eine wichtige Rolle. Auch auf internationalen Märkten. Um mit Geschäftspartnern „die gleiche Sprache zu sprechen“, arbeiten Unternehmen mit Dolmetschern und Übersetzern zusammen. Dafür entwickeln sie eigene Strategien.

Will ein Maschinen- und Anlagenbauer international Geschäfte machen, muss er nicht nur Handbücher und Bedienungsanleitungen in der Sprache des Kunden bereitstellen. Um neue Kunden zu finden und zu binden, sind auch Webseiten, Broschüren oder Verträge in die Sprache des jeweiligen Exportlandes zu übersetzen.

Die SMS Group mit Hauptsitz in Düsseldorf erzielt 90 % ihres Umsatzes im Ausland. Sie besteht aus einer Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus. Im Mittelpunkt steht dabei die Verarbeitung von Stahl- und Nichteisenmetallen. Obwohl die Firmengruppe ihren Umsatz von über 3 Mrd. Euro vornehmlich im Ausland erwirtschaftet, sind zwei Drittel der rund 10 800 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigt. Damit die internationale Kundenkommunikation gut funktioniert, arbeitet der Industriekonzern bei seinen Übersetzungen mehrgleisig: Er beschäftigt über 20 angestellte Übersetzer, die an verschiedenen Standorten in Deutschland und – im Fall von Chinesisch – in einem Tochterunternehmen in China tätig sind. Gleichzeitig arbeitet SMS mit acht externen Übersetzungsdienstleistern zusammen, darunter Agenturen und Einzelübersetzer.
„Wir sind weltweit mit hoch erklärungsbedürftigen Produkten tätig“, erläutert Dr. Thomas Isajiw, Bereichsleiter Unternehmens- und Marktkommunikation, die Übersetzungsstrategie. „Die Übersetzung der technischen Dokumentation wird zum Beispiel überwiegend intern abgewickelt.“ Im Bereich der Marketingkommunikation arbeitet das Unternehmen hauptsächlich mit externen Fachleuten zusammen. Bei der Auswahl der passenden Dienstleister sind Referenzen aus der Branche und Arbeitsproben ausschlaggebend. Die Qualität einer Übersetzung spielt für das Unternehmen eine wichtige Rolle. „Das Gelingen des Geschäfts hängt auch davon ab, dass die Übersetzung gut ist“, betont Isajiw.
Dreimal im Jahr gibt die SMS Group ein Kundenmagazin mit etwa 150 Seiten in vier Sprachen heraus. Ein Team aus internen und externen Übersetzern überträgt dazu die deutschen Artikel ins Englische, Russische und Chinesische. Der Aufwand dafür ist hoch, doch das Unternehmen geht bewusst diesen Weg. „Die Zeitschrift ist für uns ein zentrales Medium, um Kunden über aktuelle Aufträge oder neue Technologien zu informieren“, erklärt Edmund Stabel, Leiter Marktkommunikation und verantwortlich für die Produktion des Magazins. Das Unternehmen verschickt die Publikation personalisiert an Kunden, verteilt sie auf Messen und stellt sie digitalisiert auf die Homepage.
Für die englische Ausgabe müssen drei externe Einzelübersetzer innerhalb von drei bis vier Wochen jeweils bis zu 30 Artikel ins Englische übertragen. Einer der Übersetzer ist Andreas Busse. Der staatlich geprüfte Übersetzer mit Schwerpunkt im Maschinen- und Anlagenbau übersetzt schon seit vier Jahren für die Kundenzeitschrift. Die Arbeit macht ihm Spaß; hier ist neben der Technikkompetenz auch ein guter Schreibstil gefragt. Busse: „Es kommt auf jeden Punkt und jedes Komma an.“ In der „heißen Phase“ der Zeitschrift treffen sich alle Übersetzer sogar beim Grafiker und arbeiten gemeinsam am Feinschliff.
Trotz des Übersetzungsaufwandes gibt das Unternehmen das Kundenmagazin auch in russischer und chinesischer Sprache heraus. Stabel: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Übersetzung das Verständnis erleichtert.“ Die Kommunikationsstrategie der SMS Group, „den Kunden dort abzuholen, wo er steht“, scheint sich zu rechnen: Das Unternehmen gehört in seiner Branche zu den führenden Anbietern auf dem Weltmarkt. Studien der US-Unternehmensberatung Common Sense Advisory stützen die Erfahrung des Maschinen- und Anlagenbauers. Die Amerikaner haben festgestellt, dass Interessenten mit fünfmal größerer Wahrscheinlichkeit ein Produkt kaufen, wenn es in ihrer Sprache beschrieben ist.
Die Kastenmüller GmbH mit Hauptsitz in Martinsried bei München ist „Mühlenbauer“ mit 50-jähriger Tradition. „Wir sind ein Beratungs- und Planungsbüro mit industriellen Schwerpunkten im Mühlen- und Silobau“, erläutert Geschäftsführer Andreas Kastenmüller, gelernter Müller mit Studium an der Deutschen Müllerschule in Braunschweig. Das Auslandsgeschäft spielt für Kastenmüller eine wichtige Rolle: So baute das Unternehmen zum Beispiel ein Cellulosewerk in Frankreich und lieferte eine Kompaktmühle für Spezialmehle nach Israel. 25 Mitarbeiter hat Kastenmüller in Deutschland, 20 weitere Mitarbeiter sind in Auslandstöchtern beschäftigt. Hinzu kommen mehrere Auslandsbeteiligungen, darunter zum Beispiel an einer ukrainischen Großbäckerei. Mit Englisch alleine kommen Unternehmen nach Erfahrung von Andreas Kastenmüller nicht sehr weit. „Ohne Übersetzer und Dolmetscher könnten wir die weit verbreiteten Sprachbarrieren nicht überwinden.“
Wenn der Mühlenbauer einen Sprachexperten sucht, verlässt er sich vor allen Dingen auf Empfehlungen. So zum Beispiel von Übersetzerin Andrea Balzer, mit der das Unternehmen schon seit fast 20 Jahren zusammenarbeitet. Die staatlich geprüfte Übersetzerin für die italienische Sprache ist auf Technik und Recht spezialisiert. Kastenmüller war ihr erster Kunde, als sie sich 1992 selbstständig machte. Für den Mühlenbauer übersetzt sie Texte aus dem Italienischen ins Deutsche oder aus dem Deutschen ins Italienische – von der Korrespondenz über Angebote und Verträge bis hin zum technischen Handbuch. Bei Gesprächsterminen ist sie als Dolmetscherin mit dabei. Wenn Kastenmüller sie nach einem Experten für eine andere Sprache fragt, dann empfiehlt sie Kollegen aus ihrem Netzwerk, mit denen sie zusammenarbeitet. Falls Balzer keine passenden Sprachexperten persönlich kennt, recherchiert sie in der Online-Datenbank des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) nach geeigneten Partnern. Dort sind 7000 geprüfte Dolmetscher und Übersetzer für mehr als 80 Sprachen und über 500 Fachgebiete aufgeführt. Sowohl Andrea Balzer als auch Andreas Busse, der als Übersetzer für die SMS Group arbeitet, sind Mitglieder im BDÜ. Vor der Aufnahme in den Verband mussten sie ihre fachliche Qualifikation als Übersetzer und Dolmetscher nachweisen. Eine BDÜ-Mitgliedschaft gilt deshalb in Branchenkreisen als Qualitätssiegel. Die Datenbank auf der Homepage des Verbandes unter www.bdue.de kann jeder Interessierte kostenfrei nutzen.
Für den Geschäftsführer der Firma Kastenmüller ist insbesondere der richtige Dolmetscher für eine Geschäftsverhandlung von entscheidender Bedeutung. „Oft macht man sich viel zu spät auf die Suche.“ Er rät Unternehmen, sich ausreichend Zeit für die Recherche und das Briefing eines Dolmetschers zu nehmen. „Je besser der engagierte Mittler zwischen Sprachen und Kulturen vor dem jeweiligen Einsatz informiert ist, umso besser kann er seine Arbeit machen.“
Birgit Golms Pressearbeit für den Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ), Berlin
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de