Startseite » Management » Personal »

Personalmanagement: Weiterbildung für Erfolg und Imagepflege

Personalmanagement
Weiterbildung für Erfolg und Imagepflege

Anzeige
Natürlich könnte man fragen: Warum soll ich in die Weiterbildung meiner Mitarbeiter investieren? Ganz einfach, weil nur durch die Erweiterung von Fachwissen Zufriedenheit und Erfolg gesichert werden können!

Rolf Leicher
Fachautor und Referent in Heidelberg

Geben wir der Wahrheit die Ehre: Mit 40plus kann man nur noch einen begrenzten Teil seines zum Start in die Berufswelt erworbenen Wissens anwenden. Dieses Defizit lässt sich heute, in einer Zeit, in der sich Arbeitsprozesse laufend verändern, nur durch kontinuierliche Weiterbildungsmaßnahmen ausgleichen. Die Wissenserweiterung dient allerdings nicht nur der Qualifizierung eines jeden, sondern auch der Arbeitsplatzsicherung – und zwar bevor Defizite offen erkennbar werden.

Um mit dem Unternehmen und dem eigenen Berufsbild wettbewerbsfähig zu bleiben, genügen Basis- oder Allround-Kenntnisse nicht mehr, vielmehr kommt es auf tiefgreifendes Expertenwissen an. Die Weiterbildung ist damit zu einer wichtigen personalpolitischen Aufgabe und zu einer unverzichtbaren Triebfeder in der Karrieregestaltung geworden. Dabei geht die Mitarbeiterqualifikation grundsätzlich vom Erwerb zusätzlicher Fähigkeiten aus, die unter anderem in Seminaren vermittelt werden können.

Imagepflege dank Fortbildungsprogramm

Die Möglichkeit, sich weiterzubilden und sich damit auch persönlich wie beruflich weiterentwickeln zu können, ist für viele junge Leute ein echtes Argument, sich bei Unternehmen bewerben zu wollen. Denn Qualifizierungsmaßnahmen wirken sich unmittelbar auf das Betriebsimage aus und sind in Stellenangeboten daher ein regelrechter Bewerber-Magnet.

Insbesondere in der Altersgruppe der 25- bis 35-Jährigen halten sogar 60 % der befragten Mitarbeiter Weiterbildungsangebote für ausschlaggebend. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Instituts für Lernsysteme ILS möchten sich vor allem jüngere Mitarbeiter weiterentwickeln. Bei einer jährlichen Arbeitszeit von circa 1500 Stunden ist eine Weiterbildung von 15 Stunden (zwei Seminartage) gerade mal 1 % – das mindeste, was der Betrieb seinem Team gönnen sollte.

Inwieweit Mitarbeiter an Weiterbildung interessiert sind und welche konkreten Angebote sie wahrnehmen wollen und können, lässt sich im Rahmen von regelmäßigen Personalgesprächen feststellen. Sicher ist dabei allerdings, dass durch gute wie praxisnahe Angebote eine verlässliche Unternehmensbindung entstehen und so eine niedrige Fluktuationsrate gesichert werden kann.

Weiterbildung erfolgreich langfristig planen

Im Idealfall stellt der Vorgesetzte jährlich geeignete Seminare und Bildungsangebote zusammen und bespricht konstruktiv mit seinen Mitarbeitern, wer welche Veranstaltung besuchen kann oder sollte. Die Auswahl der Weiterbildung erfolgt in der Regel nach intern festgelegten Kriterien und individuell auf den Mitarbeiter anvisierten Aspekten. Wer sich seine Qualifizierungsmaßnahme dabei in einem gewissen Maße selbst aussuchen darf, fühlt sich zudem wertgeschätzt und kann seine frei gewählten Interessen und Stärken besser ins Team mit einbringen.

Neu Erlerntes muss mit vorhandenem Wissen und Erfahrungswerten nahtlos verknüpft werden können, damit Seminarbesuche sinnvoll und zielführend sind. Die spezifischen Qualifizierungsthemen sollten sich zudem stets an künftigen Herausforderungen im Arbeitsalltag orientieren. Es gilt, sich als Unternehmen und Individuum die Frage zu stellen: „Welche Fortbildungsmaßnahmen sind heute wichtig, damit das Team morgen gut aufgestellt ist?“ Derzeit stehen insbesondere technische Seminarthemen hoch im Kurs: neben den technischen Akademien in Esslingen (TAE) und Wuppertal (TAW) sowie dem TÜV bieten hier auch Hersteller entsprechende Themen an.

Eine permanente Aktualisierung des Wissens gilt dabei gleichermaßen für Chefs, die eine Vorbildfunktion einnehmen sollten. Fortschrittliche Betriebe machen Weiterbildung sogar zur Pflicht, um möglichst vielen Mitarbeitern Wissen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen zu können. Eine staatliche Förderung zur Weiterbildung kann in bestimmten Fällen im Rahmen eines Aufstiegs-BAföG sogar offiziell beantragt werden. Zusätzliche Fachbücher und Fachbeiträge sind im Weiteren eine gute Möglichkeit, das erworbene Wissen zu vertiefen. Hier gilt: Lektüre ist preisgünstig sowie zeitunabhängig und kann von beliebig vielen Personen beliebig oft verwendet werden.

Mangelndem Interesse entgegenwirken

Seit einiger Zeit macht sich allerdings eine gewisse Seminarmüdigkeit breit, nicht zu letzt, weil sich neue Fähigkeiten und Erkenntnisse nach Seminar-Beendigung aus den verschiedensten Gründen schlecht im Alltag umsetzten lassen und so auf allen Seiten schnell zu Frustration führen. Mitarbeiter finden auch deshalb zahlreiche Argumente, weshalb sie sich der Weiterbildung verweigern. Geplante Anmeldungen werden dann immer wieder verschoben mit den Worten: „das Tagesgeschäft ist wichtiger“.

Manch einer hält sich sogar für zu alt oder befürchtet, dass die anvisierten Seminarinhalte in der Praxis nicht helfen können oder Verbesserungen sich nur mit großen Investitionen umsetzen lassen. Obgleich man sich einig ist, dass lebenslanges Lernen eine Notwendigkeit für alle Altersgruppen ist, scheint die Weiterbildungsbereitschaft im Verlauf des Berufslebens demnach zu verkümmern. Mangelndes Interesse des Einzelnen kann hier unter anderem auch auf reiner Selbstüberschätzung beruhen. Die Mitarbeiterhaltungen wie, man wisse doch alles oder es würde sich doch niemand beklagen, werden zu echten Seminarkillern.

Bildungsklima ist entscheident

Dabei sind ältere Mitarbeiter mindestens genauso lernfähig wie junge – sie lernen jedoch anders, weil sich ihre Präferenzen im Laufe der Jahre geändert haben. Wer im Alter motiviert ist und Lernprozessen gegenüber positiv gestimmt bleibt, kann sich selbst zu einem unentbehrlichen Teammitglied machen. Das „Bildungsklima“ im Unternehmen trägt hier ganz entscheidend dazu bei, die Lernbereitschaft zu aktivieren.

Sicher ist: Erfolgreich ausgebautes Wissen kann zum Katalysator in Arbeitsprozessen und Teamkonstellationen werden, das die Kompetenz und den Ehrgeiz nicht nur des Kollektivs, sondern auch des Einzelnen positiv beeinflusst und aktiv fördert.

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 5
Ausgabe
5.2020
LESEN/ARCHIV
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de