Startseite » Management »

Liquidität: Per Online-Antrag schnell zum KfW-Förderkredit

Anträge jetzt online einreichen
Schnell und unbürokratisch zum KfW-Förderkredit

Fotoila_Dessauer_Euro.png
Durch den Lockdown unverschuldet in finanzielle Not geratene Firmen können KfW-Schnellkredite nun online beantragen. Banken und Finanzdienstleister zahlen das Geld aus. Bild: Dessauer/stock.adobe.com
Anzeige
Für Betriebe, die durch die Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, können die Hilfsprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) existenziell wichtig sein. Um einen Förderkredit zu beantragen, mussten Unternehmer bislang zu ihrer Hausbank. Seit Ende Juni können die KfW-Förderkredite auch online beantragt werden.

Silke Blumenröder
Kommunikationsberaterin und freie Autorin in Frankfurt/M.

Die negativen Auswirkungen der Coronakrise betreffen vor allem den Mittelstand: Neben Umsatzeinbußen klagen 44 % der kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) über eine Belastung ihrer Liquidität. Das geht aus einer Ende April veröffentlichten Sonderbefragung im Rahmen des KfW-Mittelstandpanels hervor, an der rund 3400 Unternehmen teilgenommen haben.

„Wir können allen helfen, und wir werden es auch“, hat Finanzminister Olaf Scholz im März in einer Talkshow angekündigt. Für Unternehmer mit mehr als zehn Mitarbeitern, die durch den Lockdown unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, wurden KfW-Schnellkredite aufgesetzt: Das Darlehen stellt die KfW zur Verfügung, Banken und Finanzdienstleister zahlen das Geld aus, der Bund sichert die Kredite zu 100 % ab.

Coronakrise stellt Banken in der Kreditvergabe vor große Herausforderungen

Die volle Absicherung des Bundes soll eine deutlich schnellere Kreditbewilligung ermöglichen. Dass dies nicht immer der Fall ist, hat ein Unternehmer aus Nordrhein-Westfalen erfahren: Um 200.000 Euro aus dem Fördertopf zu beantragen, hatte der Mann laut eigener Angaben über einen Zeitraum von drei Wochen mindestens fünfmal Kontakt mit seiner Haubank. Als der Antrag dann immer noch nicht eingereicht war, wandte er sich an seine Lokalzeitung. Seine Bank ließ auf Anfrage wissen, dass die Corona-Krise sie vor eine große Herausforderung gestellt habe und sie sich, was die Unterstützung ihrer gewerblichen Kunden betrifft, in einer bisher noch nie dagewesenen Situation befinde.

Ähnliche Erfahrungen hat Sandra Zielinsky zunächst gemacht, Inhaberin der Zielinsky Universal-Stein GmbH & Co. KG. Das Unternehmen mit Sitz im ostfriesischen Uplengen produziert und vertreibt patentiert ökologische Allzweckreiniger. Mit Absage aller Messen bis in den Herbst hinein brach eine Haupteinnahmequelle weg. „Um unsere Produktion und den Versandhandel weiter am Laufen halten zu können, brauchten wir dringend liquide Mittel“, so Zielinsky. Die KfW-Schnellkredite schienen wie gerufen zu kommen – doch ihr Antrag bei der Bank blieb unbeantwortet.

Digitaler Antragsprozess soll zu schnellerer Auszahlung verhelfen

Von ihrem Finanzierungsberater, der ihr vor gut einem Jahr zu einem klassischen Kredit verholfen hatte, hörte die Niedersächsin schließlich, dass KfW-Förderkredite jetzt auch gebührenfrei übers Internet beantragt werden können: Das Berliner FinTech Kapilendo hat in Kooperation mit der Varengold Bank erstmalig eine Online-Plattform an die KfW angebunden und mit Unterstützung der Förderbank den kompletten Antragsprozess digitalisiert. Das Prüfverfahren der Förderkriterien erfolgt über eine Schufa-Schnittstelle. Lediglich die Unterschrift unter den Kreditvertrag sowie der Versand müssen noch von Hand ausgeführt werden.

Der digitale KfW-Kreditantrag soll vor allem Unternehmen helfen, die bislang nur erschwert Zugang zu Schnellkrediten erhielten: „Vor allem kleine und mittelständische Unternehmer, die nicht von einer gewachsenen Kreditbeziehung mit einer Hausbank profitieren können, stellen den Antrag lieber online über unsere Homepage“, stellt Christopher Grätz fest, Geschäftsführer der für die Plattform-Entwicklung mitverantwortlichen Kapilendo AG. Nach den ersten Erfahrungen des CEO scheitert es für die meisten Antragsteller weniger am Geld, als vielmehr an der Zeit, die ihnen bis zu einer drohenden Insolvenz bleibt. „Je zügiger die Soforthilfen bei den KMU ankommen, desto leichter fällt es Unternehmern, die Krise als Chance zu sehen um ihren Betrieb für die Zukunft auf sichere Beine zu stellen.“

KfW-Förderkredite innerhalb von drei Wochen

Sandra Zielinsky hat bereits vom digitalen Verfahren profitiert: „Den Kreditantrag online zu stellen, war sehr unkompliziert, bei einigen Rückfragen haben mir die Finanzexperten von Kapilendo direkt geholfen.“ Über ein persönliches Login konnte die Geschäftsführerin jederzeit den Status ihrer Anfrage einsehen. Innerhalb von gut drei Wochen war der Kredit bewilligt und ausgezahlt. Laufende Kosten konnten gedeckt, die digitalen Vertriebswege weiter ausgebaut werden. Die genaue Kreditsumme will die Geschäftsfrau nicht nennen: „Wir haben den gewünschten Betrag bewilligt bekommen. Laut des Prüfverfahrens lag das Limit sogar höher, das wollte ich bewusst nicht ausschöpfen“, verrät die verantwortungsbewusste Unternehmerin.

Kontakt:

KfW
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 74 31–0

www.kfw.de

Kapilendo AG
Joachimsthaler Str. 30
10719 Berlin

Tel. +49 30 3642 857 0
www.kapilendo.de

Varengold Bank AG

Große Elbstrasse 14

22767 Hamburg
Tel. +49 40 66 86 49 0
www.varengold.de

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de