Meta Title (Max. 70 Zeichen)

bvik-Experten informieren über B2B-Marketing der Zukunft

Werden Sie Superheld des digitalen Wandels

Links_with_young_woman_using_a_virtual_reality_headset
Neue Technologien wie Künstliche Intelligenz sowie Virtual und Augmented Reality bieten Marketern bisher ungeahnte Möglichkeiten und Potenziale für neue Strategien. Bild: Tierney/Fotolia
Anzeige
Durch die digitale Transformation verschwimmen die Grenzen zwischen digitaler und physischer Welt zunehmend. Für Marketingentscheider gilt es, das Spannungsfeld zwischen Mensch und Maschine zu beherrschen und neue Technologien für erfolgreiches Marketing zu nutzen.

Dominik Schubert
PR-Referent beim bvik

Wer angesichts der fortschreitenden digitalen Transformation den Anschluss nicht verpassen will, der darf sich diesem Veränderungsprozess nicht verschließen, sondern muss bereit sein, sich darauf einzulassen. Es fordert Mut, neue Technologien einzusetzen, doch nur so können Unternehmen nachhaltig und langfristig erfolgreich sein.

Durch die Weiterentwicklung von „Künstlicher Intelligenz“ (KI) und Technologien wie Augmented oder Virtual Reality (AR und VR) und auf der Basis intelligenter Informationsverarbeitung entstehen völlig neue faszinierende Produkte und Geschäftsmodelle. Beim diesjährigen Tag der Industriekommunikation (#TIK2018) am 21. Juni im Veranstaltungsforum Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck erfahren Marketingentscheider, wie es ihnen gelingen kann, einerseits die Potenziale der neuen Technologien zu nutzen und andererseits die persönliche Komponente in der Kundenkommunikation aufrechtzuerhalten.

Einer, der weiß, wie die neuen Technologien den B2B-Bereich – besonders die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden – verändern, ist Marketing-Visionär Dietmar Dahmen. In seiner Keynote beim TIK 2018 wird er zeigen, wie es Marketern gelingt, die digitale Transformation zu nutzen und zu Superhelden des Wandels zu werden.

„Hyperindividualisierte“ Kommunikation als Chance

Nach Dahmens Meinung bieten „Künstliche Intelligenz“ und automatisierte Prozesse eine große Chance für Marketer in ihrer Beziehung zum Kunden: „KI ermöglicht eine kundenindividualisierte Ansprache. Statt ‚speak with one voice‘ heißt es für Unternehmen zukünftig ‚speak with one million voices‘, da jeder Kunde seinen maßgeschneiderten Newsletter sowie individuelle Werbung erhält.“

Während sich Kunden früher an Unternehmen anpassen mussten, passen sich heute Unternehmen durch individuelle Kommunikation über unterschiedliche Kanäle und Devices an den Kunden an. Für Dahmen liegen die Vorteile dieser „hyperindividualisierten Kommunikation“ auf der Hand, da Unternehmen diese gezielt steuern und die Relevanz beim Empfänger erhöhen können. „An jeder Stelle der Customer Journey kann der Absender für den Adressaten spezifische und relevante Messages liefern. Dadurch werden Abläufe einfacher, schneller, mehr connected und individueller.“

Emotionale Markenerlebnisse
durch VR & AR

Neben Automatisierung und Individualisierung sind auch Visualisierung und Emotionalisierung entscheidende Faktoren für einen erfolgreichen Umgang mit dem digitalen Wandel. So ermöglichen VR- und AR-Anwendungen durch visuelle Effekte ein starkes emotionales Markenerlebnis. B2B-Unternehmen sollten sich diese immersive Wirkung auf Messen, bei Events sowie in Showrooms oder via einer eigenen App zunutze machen.

„Emotionen spielen im Kontext von VR und AR eine wichtige Rolle, da diese zielgerichtet eingesetzt werden können. Wenn der Nutzer beispielsweise durch eine VR-Brille auf einmal die ‚Superkräfte‘ eines Röntgenblicks erhält, werden positive Emotionen ausgelöst, wodurch Erklärungen der Funktionalitäten einprägsamer werden“, erklärt Alissia Quaintance, Co-Founder & Digital Innovation Strategist von IQ Gemini. Sie wird beim TIK 2018 erklären, wie VR und AR nützlich und wertschöpfend in Unternehmen eingesetzt werden können: „Eine gute VR- oder AR-Anwendung überlädt den Nutzer nicht mit Informationen, Text und Sprachbefehlen, sondern sie ist so strukturiert, dass der Nutzer in eine Anwendung geführt wird, die ihm dabei helfen kann, Themen zu verstehen, die er sich sonst nur vorstellen könnte.“ Ihrer Meinung nach bietet sich dadurch für Unternehmen und speziell für Marketer die Möglichkeit, den Kunden die Produkte auf eine spielerische, emotionale Art näherzubringen sowie die Funktionalitäten verständlich und anschaulich zu erläutern. Die Interaktion des Kunden mit dem Angebot des Unternehmens ist dadurch viel größer als bei allen anderen Medien und Formaten.

Gefahr der Überforderung

Quaintance warnt jedoch davor, den Menschen durch neue Technologien und Anwendungen zu überfordern: „Durch die Massen an Informationen, die wir durch Screens in unserem Alltag erleben, ergibt sich eine Überlastung unserer Sinne und Emotionen, die meiner Meinung nach in Verbindung stehen mit den ansteigenden Raten von Depressionen und Burn-outs.“ Der Überhang an Informationen und die fehlende Zeit zur Reflexion und Einordung, was diese Informationen eigentlich bedeuten, führen zu einer Schockstarre. Dies lässt sich laut der Expertin im Rahmen des digitalen Transformationsprozesses sowohl bei Individuen als auch bei Organisationen und Unternehmen erkennen. Im Fokus muss hierbei also immer der verantwortungsbewusste Umgang mit dem Kunden stehen, der durch neue Technologien nicht überfordert werden darf.

Doch, wie findet man die Balance zwischen einem individuellen, emotionalen Markenerlebnis und dem verantwortungsbewussten Umgang beim Einsatz neuer Technologien? Werden sich erfolgreich geführte Unternehmen in Zukunft dadurch auszeichnen und von anderen abheben, dass sie ihre Markenidentität trotz fortschreitender Individualisierung von Produkten und Services aufrechterhalten? Gelingt es dem Marketing, diese Herausforderungen zu meistern und den Spagat zwischen Individualisierung und einheitlicher Markenidentität zu schaffen?

Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen zur Zukunft des B2B-Marketings wollen die hochkarätigen Keynote-Speaker, Trendforscher, Wissenschaftler und Fachleute aus der Praxis beim Tag der Industriekommunikaiton, dem B2B-Marketing-Event des Bundesverband Industrie Kommunikation e. V. (bvik), klären. Unter dem Motto „B2B-Marketing der Zukunft: virtuell – künstlich – menschlich“ zeigen sie auf, welche Trends B2B-Marketer in Zukunft nicht verpassen dürfen.


Tag der Industriekommunikation 2018

Unter dem Motto „B2B-Marketing der Zukunft: virtuell – künstlich – menschlich“ findet am 21. Juni 2018 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck (bei München) der Tag der Industriekommunikation statt. Beim großen B2B-Marketing-Event des Bundesverband Industrie Kommunikation e. V. (bvik) geben sich hochkarätige Keynote-Speaker, Trendforscher, Wissenschaftler und Fachleute aus der Praxis die Klinke in die Hand und erklären, welche Trends B2B-Marketer in Zukunft nicht verpassen dürfen.

Informationen und Anmeldung unter www.bvik.org.



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 3
Ausgabe
3.2019
LESEN
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de