Studie

3D-Druck ist angekommen in deutschen Firmen

The_3D_printing_machine_operation._The_3D_rapid_prototype_processing_concept.
Ein Drittel der Befragten aus der Industrie gibt an, dass additive Komponenten bereits in den eigenen Produkten verbaut sind.Bild: Pixel_B/Fotolia
Anzeige
Eine neue Studie von VDI und RWTH Aachen zum Potenzial der additiven Fertigung belegt: Der 3D-Druck wird zum Standard in der deutschen Industrie – auch in der Produktion.

Rund 72 % der 560 Umfrageteilnehmer setzen Additive Manufacturing (AM) zur Herstellung von Prototypen und Pilotserien ein. Dies besagt die Studie von VDI und RWTH Aachen mit dem Titel „Das Potenzial der additiven Fertigung: Digitale Technologien im Unternehmenskontext“. Doch auch in der Produktion hat AM schon Fuß gefasst, teilt der VDI mit: Bereits knapp 13 % der Befragten nutzten die Technologie in ihrem Unternehmen für die Produktion kompletter Endprodukte. Weitere 17 % können sich vorstellen, dass das innerhalb der nächsten zwei Jahre der Fall sein wird.

Ein Drittel gibt zudem an, dass bereits additiv gefertigte Komponenten in ihren Produkten sind. Vor diesem Hintergrund bewertet der VDI den 3D-Druck als „Beispiel par excellence“ für eine potenziell disruptive Technologie.

Download Studie:

https://bit.ly/2Ys6oHm

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 21
Ausgabe
21.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de