Entwicklungskooperation Additive Fertigung von Wälzlagern im Fokus

Entwicklungskooperation

Additive Fertigung von Wälzlagern im Fokus

Unterzeichneten den Kooperationsvertrag (v.l.): DMG Mori President Dr. Masahiko Mori, Schaeffler-CEO Dr. Stefan Spindler und Christian Thönes, CEO der DMG Mori AG. Bild: Schaeffler/DMG Mori
Anzeige
Der Zulieferkonzern Schaeffler kooperiert mit dem Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori jetzt auch bei additiven Fertigungsverfahren für Wälzlagerkomponenten. Die Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet sollen gemeinsam vorangetrieben werden, heißt es. Hierzu unterzeichneten beide Unternehmen auf der Werkzeugmaschinenmesse Jimtof in Tokio einen Kooperationsvertrag. Gemeinsam haben die Partner bereits das Entwicklungsprojekt Werkzeugmaschine 4.0 gestemmt. „Die Kooperation im Bereich der additiven Fertigung wird diese Zusammenarbeit auf ein weiteres strategisch sehr wichtiges Zukunftsfeld ausweiten“, sagte Schaeffler-CEO Dr. Stefan Spindler. Basis für die Arbeit wird eine Lasertec 65 3D von DMG Mori sein. Schaeffler wird dieses Fünfachs-Bearbeitungszentrum inklusive Laserstrahlauftrag-Schweißeinheit einsetzen. Ziel ist es, die additive Fertigungstechnologie des Laserstrahlauftrag-Schweißens so weiterzuentwickeln, dass sie zur flexiblen Herstellung von Wälzlagerkomponenten für Prototypen und in kleinen Losgrößen eingesetzt werden kann. Neben Prozessthemen stehen auch die Werkstoffe und deren Ertüchtigung für das Verfahren im Fokus.

Der Zulieferkonzern Schaeffler kooperiert mit dem Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori jetzt auch bei additiven Fertigungsverfahren für Wälzlagerkomponenten. Die Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet sollen gemeinsam vorangetrieben werden, heißt es. Hierzu unterzeichneten beide Unternehmen auf der Werkzeugmaschinenmesse Jimtof in Tokio einen Kooperationsvertrag. Gemeinsam haben die Partner bereits das Entwicklungsprojekt Werkzeugmaschine 4.0 gestemmt. „Die Kooperation im Bereich der additiven Fertigung wird diese Zusammenarbeit auf ein weiteres strategisch sehr wichtiges Zukunftsfeld ausweiten“, sagte Schaeffler-CEO Dr. Stefan Spindler. Basis für die Arbeit wird eine Lasertec 65 3D von DMG Mori sein. Schaeffler wird dieses Fünfachs-Bearbeitungszentrum inklusive Laserstrahlauftrag-Schweißeinheit einsetzen. Ziel ist es, die additive Fertigungstechnologie des Laserstrahlauftrag-Schweißens so weiterzuentwickeln, dass sie zur flexiblen Herstellung von Wälzlagerkomponenten für Prototypen und in kleinen Losgrößen eingesetzt werden kann. Neben Prozessthemen stehen auch die Werkstoffe und deren Ertüchtigung für das Verfahren im Fokus.
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie


Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de