Startseite » News »

BASF wächst kräftig im 2. Quartal

Trotz hoher Preise für Rohstoffe und Energie
BASF meldet kräftiges Wachstum

220728basf.jpg
Korrosionsversuche mit Kühlerschutzmitteln Bild: BASF

„Trotz anhaltend hoher Rohstoff- und Energiepreise haben wir im zweiten Quartal erneut ein starkes Ergebnis erzielt“, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller, der gemeinsam mit Finanzvorstand Dr. Hans-Ulrich Engel die Ergebnisse vorstellte. Demnach hat die BASF-Gruppe ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,2 Mrd. Euro auf 23,0 Mrd. Euro gesteigert, ein Plus von 16,3 %. Ausschlaggebend hierfür waren den Angaben zufolge deutliche Preiserhöhungen, die das Unternehmen in nahezu allen Segmenten umsetzen konnte.

Entwicklung der Segmente überwiegend positiv

Im Vergleich zum 2. Quartal 2021 steigerte das Segment Chemicals den Umsatz deutlich um 27,2 % auf 4,3 Mrd. Euro. Gestiegene Rohstoff- und Energiepreise konnten bei anhaltend hoher Nachfrage weitergegeben werden, heißt es.

Das Segment Materials erhöhte den Umsatz um 29,9 % auf 4,9 Mrd. Euro. Dies resultierte insbesondere aus dem starken Umsatzwachstum von Monomers. Auch Performance Materials legte deutlich zu.

Im Segment Industrial Solutions lag der Umsatz bei 2,6 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 12,1 %. Wesentlich hierfür war das starke Wachstum von Performance Chemicals. Dispersions & Resins legte leicht zu.

Der Umsatz im Segment Surface Technologies ging gegenüber dem Vorjahresquartal um 7,6 % zurück und lag bei 5,4 Mrd. Euro. Die deutliche Umsatzsteigerung von Coatings konnte den starken Rückgang im Bereich Catalysts nicht ausgleichen. Der Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal resultierte im Wesentlichen aus einem erheblich niedrigeren Absatz von Catalysts. Dies war insbesondere bedingt durch eine geringere Nachfrage aus der Automobilindustrie infolge der nicht ausreichenden Versorgung mit Halbleitern sowie der Lockdowns in China.

Lage in Europa könnte 2. Halbjahr belasten

Für das 2. Halbjahr 2022 geht BASF von einer allmählichen Abkühlung der wirtschaftlichen Entwicklung weltweit aus, jedoch deutlich stärker ausgeprägt für Europa. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen, vor allem bedingt durch den Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Auswirkungen auf Energie- und Rohstoffpreise sowie auf die Rohstoffverfügbarkeit insbesondere in Europa, könne es zu zusätzlichen Belastungen kommen. (jk)

www.basf.com

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de