Startseite » News »

Der Rohstoffabhängigkeit in Deutschland durch Recycling stärker entgegenwirken

Industry Snapshot: Recycling in Europe
Der Rohstoffabhängigkeit stärker entgegenwirken

Modern_electric_car_chassis_design_battery_modular_platform_skateboard_module_pack_board_with_green_recycling_symbol_sign.__Recycle_vehicle_components_battery_cell_pack,_motor_powertrain,_controller.
Die E-Mobilität ist Innovationskatalysator für Recycling-Start-ups. Bild: Petovarga/stock.adobe.com

Der Bedarf an neuen, flexibleren Wiederaufbereitungstechnologien und höheren Recyclingkapazitäten steigt laut dem aktuellem Industry Snapshot: Recycling in Europe von Helbling Business Advisors rapide an. Die global aktive Unternehmensberatung analysiert regelmäßig Entwicklungen, Trends und regulatorische Neuerungen im europäischen Recycling-Markt. Demnach sind Optimierungs- und Wachstumsmöglichkeiten vorhanden: Die EU-28-Länder produzieren jährlich insgesamt über 2,3 Mrd. t Müll (Deutschland: rund 417 Mio. t). Lediglich etwas über 38 % davon werden aktuell recycelt, der Rest wird verbrannt oder in andere Länder exportiert – wodurch wertvolle Ressourcen ins Ausland wandern oder schlichtweg verschwendet werden.

Schlüsselindustrie im Kampf gegen Rohstoffmangel

Ein ökonomisches Fehlverhalten, mahnt Daniel Jürgenschellert, Geschäftsführer und für den Report federführender Industrie-Experte bei Helbling Business Advisors: „Deutschland und Europa sind gut beraten, den umfassenden Export von Altmaterialien zu reduzieren und kreiswirtschaftliche Zyklen weiter auszubauen. Umfassenderes Recycling, insbesondere von Materialien im Technologiesektor, ist unverzichtbar, um mittelfristig unabhängiger von internationalen Rohstoffimporten zu werden.“ Nach Analyse von Helbling Business Advisors, auf deren Basis der aktuelle Industry Snapshot erstellt wurde, könne der europäische Recycling-Markt in den kommenden zehn Jahren auf über 242 Mrd. USD anwachsen (derzeit: 148 Mrd. USD).

E-Mobilität ist Innovationskatalysator für Recycling-Start-ups

Insbesondere im Bereich erneuerbare Energien, hier verstärkt im Sektor E-Mobilität, sind moderne Wiederaufbereitungstechnologien gefragt, um die Verbrauchsmaterialien der Zukunft nachhaltig in die regionale Kreislaufwirtschaft rückführen zu können. „Die Energiewende hat einen spürbaren Impact auf den gesamten Recycling-Sektor. Für viele neue Verbrauchsprodukte sind die Recycling-Verfahren noch gar nicht ausgereift. Das betrifft die Wiederverwertung von Elektro-Auto-Batteriezellen ebenso wie das Recycling von Carbonfasern bei Windrädern. In diesen Bereichen haben die großen Anbieter in Deutschland und Europa noch Entwicklungspotenzial“, so Jürgenschellert. Während im Jahr 2030 voraussichtlich rund 1,1 Mio. E-Auto-Batterien das Ende ihres Lebenszyklus erreichen werden, könnte nach Analyse von Helbling Business Advisors 2040 bereits mehr als 5,3 Mio. Batteriezellen zu recyceln sein.

Elektroschrott-Recycling hat Potenzial

Ähnlich schätzt die Beratung das technologische Entwicklungspotential im Bereich Elektroschrott-Recycling ein: Rechner, Laptops, Monitore und Smartphones könnten im Jahr 2040 für 14 % aller CO2-Emissionen verantwortlich sein. Das Volumen an Elektromüll in Europa könnte nach Analyse von Helbling Business Advisors von derzeit 32 Mio. Tonnen auf über 120 Mio. Tonnen im Jahr 2050 ansteigen. Zwar produzieren die asiatischen Industrieländer in Summe noch mehr Elektroschrott. Mit einer jährlichen Pro-Kopf-Erzeugung von 16,2 kg ist Europa allerdings globaler Spitzenreiter.

Kreislaufgedanken bereits in Konstruktion realisieren

Entscheidende Rolle bei einem Paradigmenwechsel müsse auch die produzierende Industrie spielen. „Der Import von Primär-Rohstoffen lohnt sich vor allem bei Kunststoffen immer weniger. Produzierende Unternehmen werden sich mittelfristig nach Alternativen zum Neukauf umsehen müssen“, prognostiziert Jürgenschellert. Seiner Einschätzung nach werden Unternehmen, aber auch Endkunden in Deutschland künftig stärker abwägen müssen, ob sie Rentabilität und Nachhaltigkeitsaspekte beim Einsatz recycelter Rohstoffe nicht kleineren Abstrichen bei der Optik des Endproduktes vorziehen wollen. (bt)

Kontakt
Helbling Business Advisors GmbH
Gehry-Bauten
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 137070
Email: info-hba@helbling.de
www.helbling.de

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de