Industrie 4.0: Deutsch-Französische Kooperation

Industrie 4.0

Deutsch-französische Kooperation

Thementag_des_KIT-Business-Club_am_02._Juni_2016_Von_der_Idee_zum_Produkt_©_copyright_by_KIT_Presse,_Kommunikation_und_Marketing_Abdruck_honorarfrei_im_redaktionellen_Bereich_Belegexemplar_erbeten_
Die Industrie der Zukunft nutzt virtuelle Realitäten, um Produktionsprozesse schon sehr früh detailliert zu planen. Bild: M. Hauser/KIT
Anzeige

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Arts et Métiers ParisTech in Metz haben kürzlich das „French-German Institute for Industry of the Future“ gegründet. Hier sollen Wissenschaft und Industrie gemeinsam die Grundlagen von „Industrie 4.0“ beziehungsweise der Industrie der Zukunft entwickeln, etwa bei Produktionssystemen, Robotik, virtueller und erweiterter Realität.

Das neue „virtuelle“ Institut gründet auf der bisherigen Zusammenarbeit der beiden Einrichtungen: 2016 feierten die Partner das 20-jährige Bestehen des deutsch-französischen Doppelabschlusses im Maschinenbau. Mehr als 500 Studierende haben dieses Programm bisher erfolgreich absolviert. Auch bei Promotionen und Sommerschulen gibt es eine Kooperation. „Nun nehmen wir Forschung und Innovation mit in den Blick“, erklärt Professor Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am KIT. Das neue Institut will eine Forschungs- und Technologieplattform schaffen, die in Deutschland und Frank-reich die Digitalisierung der Industrie unterstützt.

„Das Institut“, sagt Professor Volker Schulze, Institutsleiter am Institut für Produktionstechnik WBK, „baut auf dem Austausch von Köpfen auf“. Deutsche und französische Wissenschaftler sollen die Plattform nutzen, um gemeinsam zu forschen, sich auszutauschen und mit der Industrie zusammenzuarbeiten.

Das Institut will Innovationen und Unternehmertum fördern, zum Beispiel indem es eine deutsch-französische Graduiertenschule und einen „grenzüberschreitenden Inkubator“ aufbaut, so heißt es. Dazu suche es eine enge Verbindung mit strategischen Partnern. In Planung seien auch ein Doktorandenkolleg und Weiterbildungsprogramme.

Ziel ist es nach Angaben aus Karlsruhe, für die Industrie neue Produkte, Dienstleistungs- und Geschäftsmodelle sowie effiziente Fertigungsprozesse zu schaffen.

Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Themenseite Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de