Startseite » News »

(Corona-)Krisenstimmung in der Fertigungsindustrie

(Corona-)Krisenstimmung in der Fertigungsindustrie
Deutsche Fertigungsunternehmen spüren negative Corona-Auswirkungen

Die Corona-Krise wird Schätzungen zufolge zu starken Konjunktureinbrüchen führen. Bild: Denisismagilov/stock.adobe.com
Anzeige

Jeder ist sich der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft bewusst. Wie stark die Folgen jedoch tatsächlich sind, ist noch nicht absehbar. Besonders die Fertigungsindustrie hat wirtschaftlich unter Corona zu leiden. Relayr hat nun 100 Unternehmen aus Deutschland und den USA dazu befragt, wie sich die Krise auf ihr Unternehmen auswirkt.

Die Globalität der Corona-Krise führt zu Engpässen in den Lieferketten, Umsatz und -Auftragsrückgängen. Damit kämfpt die fertigende Industrie in Deutschland. Auch die USA spüren die negativen Auswirkungen besonders stark. Das IIoT-Unternehmen Relayr und das Marktforschungsinstitut Forsa haben untersucht, wie sich die Krise auf Unternehmen auswirkt, wie sie mit den Herausforderungen umgehen und wie sie die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung beurteilen.

54 % der deutschen Befragten sagen, die Krise habe einen teils oder sehr negativen Einfluss auf ihr Geschäft. In den USA sind es mehr (67 %). Als größte Herausforderungen der Krise wurden dabei der Rückgang neuer Aufträge (D: 55 %, USA: 58 %), der Umsatzrückgang (D: 57%, USA: 54%) sowie die Sorge der Mitarbeiter vor einer Ansteckung (D: 44%, USA: 56%) genannt. Nur 16 % der deutschen Unternehmen haben aber Existenzängste; in den USA sind es mit 11 % weniger.

Die Studie zeigt auch, dass nicht alle Unternehmen von der Krise negativ betroffen sind. So beurteilen 21% der befragten deutschen Unternehmen die Effekte der Krise auf ihr Unternehmen als teils oder sogar sehr positiv, 25 % bemerken keine relevanten Unterschiede. Die Stimmung in den USA ist schlechter. Dennoch: 18 % der Befragten schätzen die Krisenauswirkungen auf das eigene Unternehmen als teils oder sehr positiv ein, 15 % sehen keinen Effekt auf ihr Geschäft.

Corona bremst Innovationen nicht

Trotz der wirtschaftlichen Krise durch Corona wollen deutsche Fertigungsunternehmen 2020 ebenso viel investieren wie im letzten Jahr, die gaben 30 % der Befragten an. 24% wollen sogar mehr investieren als in 2019.

In den USA sind die Zahlen niedriger: 17 % wollen hier Investitionen in derselben Höhe wie im Vorjahr tätigen, 19 % möchten mehr investieren. Demgegenüber planen 45 % der deutschen Unternehmen niedrigere Investitionen als in 2019 – in den USA sind es 50 %.

Was für beide Länder in der Krise gleichermaßne zählt, ist die Flexibilität. Diese wurde in den USA um 59 %, in Deutschland um 54 % erhöht und gilt damit als wichtigste Maßnahme im Kampf gegen Corona. Weitere Maßnahmen sind die Verbesserung des Kundenservice und technische Innovationen.

Kontakt:

Relayr GmbH Registered Office
Rotwandstrasse 18
82049 Pullach
www.relayr.io.de
 

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de