Startseite » Themen » AMB »

Die AMB platzt aus allen Nähten

Die Welt der Metallbearbeitung zu Gast in Stuttgart
Die AMB platzt aus allen Nähten

Alle neun Hallen des Stuttgarter Messegeländes sind für den Branchentreff belegt. Im Fokus der diesjährigen Ausgabe stehen die Themen Industrie 4.0 und Effizienzsteigerung.

Die deutsche Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeugindustrie hat derzeit allen Grund zur Freude. Die Prognosen für das Geschäftsjahr 2014 sind durchweg positiv, es wird mit Zuwächsen auf breiter Basis gerechnet. Sehr gute Vorzeichen also für die AMB, die internationale Ausstellung für Metallbearbeitung. Der Branchentreff findet vom 16. bis 20. September 2014 in Stuttgart statt und bildet die komplette Zerspanungsbranche ab.

Absoluter Nachfragerekord
„Es gab noch nie so viele Anfragen wie zur AMB 2014. Bereits vor dem Anmeldeschluss lagen uns mehr Flächenwünsche vor, als wir bedienen konnten“, bedauert Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. Die Aussteller stammen aus 30 verschiedenen Ländern. „Leider ist es uns derzeit nicht möglich, allen Ausstellungswünschen nachzukommen.“ Der Messechef erwartet rund 1300 Aussteller in den Stuttgarter Messehallen. Etwa 100 potenzielle Aussteller mussten auf die Warteliste gesetzt werden. „Im Jahr 2018 können wir mit einem Hallenneubau weitere Aussteller berücksichtigen und Wünsche nach größeren Standflächen erfüllen. Dann wird die Messe Stuttgart insgesamt 120 000 Quadratmeter zur Verfügung haben“, so Kromer weiter.
Für die diesjährige Ausgabe sind alle neun Hallen belegt und damit 105 200 m2 Brutto-Ausstellungsfläche. Davon sind ungefähr 55 000 m2 dem Bereich Maschinen zuzuordnen, 35 000 m2 entfallen auf Präzisionswerkzeuge und 12 000 m2 auf Zubehör und Peripherie sowie rund 3000 m2 auf den Bereich CAD/CAM/CAE. Erwartet werden mehr als 90 000 Fachbesucher aus aller Welt. Im Vergleich: Zur AMB 2012 kamen laut Veranstalter rund 88 200 Besucher, 12 % von ihnen waren aus dem Ausland angereist. In den Hallen 3, 5, 7 und der Halle 9 sind die Dreh- und Fräsmaschinen gemeinsam mit den Bearbeitungszentren beheimatet. Die Präzisionswerkzeuge sind im L-Bank-Forum (Halle 1) inklusive Galerie, in der Halle 2 und im Foyer Eingang Ost untergebracht. Daran anschließend, in der Halle 4, haben Software und Engineering, Steuerungen, Antriebe, weitere Ausrüstung und Zubehör ihren Platz. In Halle 6 finden die Besucher Säge-, Bohr- und Verzahnmaschinen und in der Halle 8 werden Schleif- und Entgratmaschinen gezeigt.
In unserer nächsten Ausgabe (Erscheinungstermin: 8. September) berichten wir ausführlich über Trends und Neuheiten auf der Zerspanermesse. (ag) •
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de