Forschungsprojekt Duroplast-Spritzgießen soll kommen

Forschungsprojekt

Duroplast-Spritzgießen soll kommen

OLYMPUS_DIGITAL_CAMERA
Im Duroplast-Spritzgießverfahren hergestellter hinterspritzter RTM-Probekörper. Bild: IKV
Anzeige

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) der RWTH Aachen untersucht Möglichkeiten, FVK-Bauteile mit duroplastischer Matrix auch durch Spritzgießen herzustellen. Faserverbundkunststoffe mit thermoplastischer Matrix werden bereits industriell so produziert. Es gibt Gründe dafür, auch duroplastische Composites so zu nutzen, nicht nur im Flugzeugbau: Durch ihre höhere Kältebeständigkeit, mechanische und thermische Belastbarkeit sind sie Thermoplasten in manchen Anwendungen überlegen.

Besonders hoch ist die Nachfrage nach Bauteilen mit Endlosfaserverstärkung. Aus diesem Grund beschäftigt sich das Institut jetzt erstmals mit der Herstellung endlosfaserverstärkter Leichtbauteile mit duroplastischer Matrix. Dabei soll analog zum integrierten Umformen und Hinterspritzen thermoplastischer FVK vorgegangen werden, um die Bauteilkomplexität zu nutzen, die das Spritzgießen ermöglicht.

Zwei Prozessrouten kommen zum Einsatz: das Hinterspritzen von zuvor im etablierten RTM-Verfahren hergestellten Teilen sowie das Hinterspritzen von Towpreg/Prepreg-Materialien, die prozessintegriert im Spritzgießprozess aushärten. Beide Wege führen gegenüber herkömmlichen Funktionalisierungsmethoden wie Kleben oder Nieten zu einer reduzierten Zahl Fertigungsschritte und zu kürzeren Zykluszeiten.



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Industrieanzeiger

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Schläuche

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen über Schläuche.

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie


Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de