Startseite » News »

Euro-Krise belastet das Geschäft

Deutsche Stahlindustrie
Euro-Krise belastet das Geschäft

Die Auftragslage in der Stahlindustrie hat sich im vergangenen dritten Quartal eingetrübt: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahmen die Auftragseingänge um 1 % leicht ab. Ursächlich war vor allem der Nachfragrückgang aus dem Inland (-6 %) und dem Euroraum (-2 %). Dagegen legten die Orders aus Nicht-EU-Ländern spürbar zu (+34 %). Die Schwäche im Auftragseingang in der frühzyklischen Stahlindustrie spiegelt laut dem Branchenverband WSM wider, dass die deutsche Volkswirtschaft inzwischen stärker von der Euro-Krise erfasst wird. Auch im vierten Quartal bleibe die konjunkturelle Lage für die Stahlindustrie schwierig. Trotzdem sei eine lagerzyklisch bedingte Stabilisierung beim Auftragseingang in den kommenden Monaten weiterhin möglich, so der Verband.

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de