Startseite » News »

Flugzeuge werden künftig gedruckt…

News
Flugzeuge werden künftig gedruckt…

Airbus nutzt ein zu 90 % aus gedruckten Strukturteilen bestehendes Mini-Flugzeug, um Zukunfts-Technologien zu testen. Zwei elektrische 1,5-kW-Propeller treiben es an. Bild: Messe Berlin
3D-Druck | …zumindest teilsweise. Das hat eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom bei 102 Luftfahrt-Experten ergeben.

3D-Drucker werden sich in der Flugzeugproduktion schon in wenigen Jahren durchgesetzt haben, machte die Umfrage bei Geschäftsführern und Vorständen der Branche im Vorfeld der Luftfahrtausstellung ILA deutlich. Demnach antwortete jeder zweite Befragte (51 %), die Herstellung von Flugzeugteilen durch 3D-Druck werde im Jahr 2030 verbreitet sein.

„Der 3D-Druck kann die Flugzeugherstellung von Grund auf revolutionieren“, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Ergebnisse der repräsentativen Befragung. „Das Verfahren erlaubt es, selbst hochkomplexe Formen, deren Herstellung bisher nicht möglich oder sehr teuer war, schnell und zu niedrigen Kosten zu produzieren. Außerdem verbessert man oft die Materialeigenschaften und spart zudem die Hälfte des Gewichts – was 3D-Druck gerade in der Luftfahrt besonders interessant macht.“
Solche Teile könnten beispielsweise dazu beitragen, die aerodynamischen Eigenschaften eines Flugzeugs zu verbessern und damit auch die Effizienz und die Umweltbilanz von Flügen. Laut Umfrage sind 70 % der Befragten zudem der Meinung, dass künftig das 3D-Drucken von kleinen Ersatzteilen direkt am Flughafen verbreitet sein wird. Bislang müssen Airlines Ersatzteile an den Flughäfen vorhalten oder aufwändig beschaffen. „Das Herstellen von Ersatzteilen direkt am Flughafen wird die hohen Kosten für Lager und Logistik deutlich senken. 3D-Druck kann damit zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Airlines werden“, sagt Rohleder.
Auch über den 3D-Druck hinaus spielen digitale Technologien im Flugzeugbau eine wachsende Rolle. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sich die Produktion in der Luftfahrt im Jahr 2030 mittels digitaler Technologien selbst organisiert und weitgehend automatisiert abläuft – Stichwort Industrie 4.0.
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de