Mittelstand

Hänchen schafft eigenen Innovationsbereich

Haenchen_skalier.jpg
Innovative Taktgeber bei Hänchen: Tanja Hänchen (m), Klaus G. Wagner (li.) und Neuzugang Winfried Schröppel. Bild: Hänchen.
Anzeige
Beim Hydraulikspezialisten Herbert Hänchen forscht und entwickelt künftig in neuer Innovationsbereich unter Leitung von Klaus Wagner unabhängig von der auftrags- und projektbezogenen Konstruktion.

Der Innovationstakt beschleunigt sich bei der Herbert Hänchen GmbH & Co. KG aus Ostfildern von Jahr zu Jahr: Ein innovativer Verbundwerkstoff mit einem wesentlich weiteren Einsatzbereich als nur für Hydraulik-Zylinder, vollständige Sonderprüfstände, eine von Grund auf neu entwickelte Dichtungskombination für die Hydraulik sind Belege dafür. „Hydraulikzylinder einschließlich der Klemmung Ratio-Clamp sind weiterhin ein Kerngeschäft für uns. Doch sowohl in diesem Bereich als auch bei Themen wie Verbundwerkstoffe und Ratio-Drive einschließlich Sonderprüfmaschinenbau wollen wir den Markt durch Innovationen mitgestalten“, sagt Tanja Hänchen, Geschäftsführerin und Sprecherin der Unternehmensleitung.

Voll Konzentration auf neue technische Wege

Für diesen Bereich „Forschung und Innovation“ wird Dipl.-Ing. Klaus G. Wagner vollständig von Aufgaben im operativen Geschäft befreit und kann sich ganz auf neue technische Wege konzentrieren. Die operative Konstruktion, die Sonderkonstruktion und andere auftragsbezogene F&E-Tätigkeiten sowie alles rund um das Thema RatioDrive verantwortet jetzt Dipl.-Ing. Winfried Schröppel.

Schnittstelle zwischen Konstruktion und Fertigung

Schröppel ist neu bei Hänchen und hat bislang für ein englisches Unternehmen unter anderem die komplexe Schnittstelle zwischen Konstruktion und Fertigung verantwortet. Hier kann Schröppel seine Erfahrung einbringen. Besonders wichtig sind für ihn, wie er sagt. „Prüfanlagen im Rahmen von Ratio-Drive als kundenspezifisch projektierte Integration von Sensorik, Steuerungstechnik und Antriebstechnik“.

Neuorganisation als Impulsgeber

„Wir geben mit der Neuorganisation wichtige Impulse“, ist Tanja Hänchen überzeugt – und verweist auf die vielfältigen Kompetenzen. „Wir sind Partner für den klassischen Maschinenbau. Wir integrieren Steuerungstechnik und Datenverarbeitung, Konstruktion und Projektrealisierung im Kundenauftrag. Und wir entwickeln und produzieren kundenspezifisch designte Verbundwerkstoffe.“ In Zukunft werde Hänchen diese und weitere Kompetenzen noch enger miteinander verbinden, Zukunftslösungen entwickeln und auf den Markt bringen. Tanja Hänchen: „Wir sehen unsere Zukunft in sehr hochwertigen Produkten und möchten uns noch mehr als besonders innovatives Unternehmen positionieren.“

Anzeige

Industrieanzeiger

Titelbild Industrieanzeiger 16
Ausgabe
16.2019
LESEN
ABO

E.ON: Energie für Unternehmen

E.ON für Unternehmen

Energielösungen für Unternehmen

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de