Startseite » News »

HP und BASF bauen Partnerschaft im 3D-Druck aus

3D-Druck: BASF-Entwicklung zielt auf Massenproduktion
HP-Drucker verarbeiten jetzt auch PP

HP_professional_services_production.jpg
HP verbindet die Einführung des neuen PP durch BASF mit dem Angebot neuer Kundenservices in den Bereichen Training, Design und Produktion. Bild: HP
Anzeige
HP und BASF haben ein neuartiges Polypropylen vorgestellt, das konventionelles PP nachbildet und die digitale Fertigung durch den 3D-Druck voranbringen soll.

Seit Einführung des schnellen, additiven Multijet-Verfahrens durch HP ist BASF als Werkstoffpartner involviert in die Technologie. Jetzt hat das Chemie-Unternehmen unter seiner jungen Additiv-Marke „Forward AM“ ein neues Material in den Markt gestellt, dem die Partner einen Schub für die additive Serienfertigung zutrauen: ein Polypropylen, das die Eigenschaften von herkömmlichem PP nachbildet und mit dem im Spritzguss verwendeten PP vergleichbar sein soll.

Das „HP 3D High Reusability PP enabled by BASF“ ist speziell für die 3D-Druckanlage HP Jet Fusion 5200 konzipiert – jene Anlage, die HP innerhalb des System-Portfolios für die Volumenproduktion ausgelegt und vorgesehen hat. Das neue PP erlaubt den Angaben zufolge eine 100%ige Wiederverwertung von überflüssigem Pulver und ist insofern nachhaltig.

„HP und Forward AM by BASF haben sich dem Ziel verschrieben, die Umstellung auf eine digitale Fertigung zu beschleunigen“, sagt Ramon Pastor, Interim President, 3D Printing & Digital Manufacturing bei HP. Polypropylen kommt dafür eine besondere Bedeutung zu als Massenmaterial, das aufgrund seiner niedrigen Kosten und Eigenschaften in der industriellen Fertigung allgegenwärtig ist.

Partnerschaft mit Oechsler zielt auf neue Anwendungen

Zeitgleich gab HP eine neue, strategische Partnerschaft mit Oechsler bekannt, um 3D-Druck-Anwendungen in Schlüsselmärkten wie dem Automobilbau zu erschließen und hochzuskalieren. Oechsler hat bei sich eine Flotte industrieller 3D-Drucker vom Hyp HP Jet Fusion 5200 installiert. „Wir treiben die Massenproduktion von 3D-Druckteilen weiter voran“, sagt dazu Matthias Weißkopf, SVP R&D bei Oechsler. „Wir erwarten eine schnelle Entwicklung völlig neuer Anwendungen, welche die inhärenten Vorteile des 3D-Drucks in den Bereichen Automobil, Haushaltsgeräte und medizinische Industrie nutzen.“ (os)

Kontakt:

HP Deutschland GmbH
Schickardstraße 32
71034 Böblingen
Tel.: +497031 450 7000
www.hp.com/de

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 15
Ausgabe
15.2020
LESEN
ABO
Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de