Startseite » News »

IFW und ProWerk: Zusammenarbeit für schnellen Technologietransfer

Strategische Partnerschaft
IFW und ProWerk wollen Technologietransfer beschleunigen

Institut__fuer_Fertigungstechnik_und_Werkzeugmaschinen_(IFW).jpg
Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit umfassen zunächst die Themenbereiche Zerspanwerkzeuge, Prozessüberwachung sowie Digitalisierung. Bild: IFW

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover kooperiert künftig eng mit der ProWerk GmbH. Ziel der Zusammenarbeit ist eine zügige Umsetzung von Forschungsergebnissen aus der Fertigungstechnik in die industrielle Praxis. „Um im globalisierten Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben und den Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen, bedarf es eines zügigen Transfers technischer Innovationen im Maschinenbau“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena, Leiter des IFW.

Praxisorientierte Forschung

Durch die Partnerschaft mit der ProWerk GmbH besteht nun die Möglichkeit, technische Fortschritte direkt in die Produktentwicklung einfließen zu lassen und so die Zeit zwischen universitärer Forschung und praktischer Anwendung erheblich zu verkürzen. Vor dem Hintergrund erfolgreicher Transferaktivitäten der vergangenen Jahre stellt die geplante Zusammenarbeit damit eine konsequente Weiterentwicklung der praxisorientierten Forschung dar. Zugleich können umfangreichere Fragestellungen aus praktischen Herausforderungen abgeleitet und in längerfristigen Forschungsprojekten am Institut bearbeitet werden.

Auch für die Ausbildung der Promovierenden am IFW erhofft sich Prof. Denkena positive Signale: „Ich denke, dass es für unsere wissenschaftlichen Mitarbeitenden sehr spannend sein wird, ihre Ideen von der Konzeptionierung bis in die Praxis zu begleiten.“

Ergänzende Kompetenzen

Für die Kunden von ProWerk, einem Beratungsunternehmen im Bereich der Produkt- und Produktionsentwicklung, ergeben sich durch die Partnerschaft weitreichende Vorteile. Bestehende Kompetenzen des Unternehmens, beispielsweise in der Wertanalyse und dem Zielkostenmanagement, werden um das Knowhow des Forschungsinstituts ergänzt. „Durch die Kooperation können wir unsere Kunden nicht nur dabei unterstützen Kosten zu reduzieren, sondern auch den Nutzwert ihrer Produkte zu erhöhen. Ebenso ermöglicht die Zusammenarbeit unseren Kunden einen einfachen Zugang zu Versuchs- und Messeinrichtungen“, freut sich Dr.-Ing. Heiko Noske, Geschäftsführer der ProWerk GmbH.

Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit umfassen zunächst die Themenbereiche Zerspanwerkzeuge, Prozessüberwachung und -regelung sowie Digitalisierung. Von der vereinbarten Kooperation sollen vor allem Unternehmen aus der DACH-Region profitieren. (bt)

Kontakt
Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Leibniz Universität Hannover
An der Universität 2
30823 Garbsen
www.ifw.uni-hannover.de

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 1
Ausgabe
1.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de