Startseite » News »

Klimaschutz: Nur die Hälfte der Hersteller leistet einen Beitrag zum Pariser Abkommen

Nachhaltigkeitsstudie
Klimaschutz: Nur die Hälfte der Hersteller leistet ihren Beitrag

Silhouette_Team_business_engineer_work_Install_environmental_logo._team_responsible_for_the_idea_of_progress_over_blurred_natural.Teamwork_potential_and_motivate_employee_growthconcept.growing_plant_for_save_the_earth_concept.World_environment_day_concept
Technologie spielt eine Schlüsselrolle in den Nachhaltigkeitsstrategien von Produktionsunternehmen. Bild: Yuttana Studio / stock.adobe.com
Anzeige

Lediglich 51 % der produzierenden Unternehmen weltweit bemühen sich darum, einen Beitrag gemäß dem Pariser Klimaabkommen zu leisten und durch verminderte Emissionen dem Temperaturanstieg entgegenzuwirken. Deutsche und französische Unternehmen gehen dabei voran: Von ihnen arbeiten bereits 68 bzw. 67 % daran, nachhaltige Hersteller zu werden, indem sie versuchen die sechs „R“ – Reduce, Reuse, Recycle, Recover, Redesign und Remanufacture umsetzen und ihre gesamte Wertschöpfungskette nachhaltig gestalten.

Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „Sustainable operations: A comprehensive guide for manufacturers“ des Capgemini Research Institute, für die 1.000 Führungskräfte in zwölf Ländern befragt wurden. Sie zeigt darüber hinaus, dass Fertigungsunternehmen ihre Nachhaltigkeitsagenda mithilfe von Technologie umsetzen: Mehr als die Hälfte der Hersteller (56 %) fokussieren sich auf den Einsatz digitaler Technologien, um nachhaltiger zu werden.

Hersteller stecken sich teils ehrgeizige Ziele

Einige Fertigungsunternehmen setzen sich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele für das kommende Jahrzehnt. Jedes fünfte (20 %) strebt einen klimaneutralen Geschäftsbetrieb an; zwei von fünf Unternehmen (40 %) verfolgen das Ziel, bis 2030 zu 100 % mit erneuerbaren Energien zu arbeiten.

Hersteller bemerken laut der Studie große Vorteile durch bisherige Nachhaltigkeitsmaßnahmen. So registrieren 89 % der Befragten, die Nachhaltigkeitsinitiativen implementieren, eine verbesserte Markenreputation; 81 % verzeichnen ein positiveres Umwelt-, Sozial- und Governance-Rating (ESG) für ihr Unternehmen. Zudem erzielten 97 % Effizienz- und Produktivitätssteigerungen und mehr als zwei Drittel (68 %) der Hersteller sparten Verpackungskosten ein. Ebenfalls jeder zweite bemerkt eine gestiegene Mitarbeitermotivation. Fast alle Unternehmen (98 %) konnten mithilfe von Nachhaltigkeitspraktiken ihre Abfallmenge senken und 94 % stellten eine Verringerung ihrer Treibhausgasemissionen fest.

Nachhaltigkeit noch nicht voll integriert

Den Studienautoren zufolge mangelt es dem Fertigungssektor allerdings an umfassenden Konzepten, und die Nachhaltigkeitspraktiken weisen einen geringen Reifegrad auf. So verfolgen im Durchschnitt aller Sektoren der Fertigungsindustrie nur 10 % der Unternehmen einen ganzheitlichen Ansatz zur nachhaltigen Fertigung, der die sechs R-Prinzipien umsetzt. Im Sektor der Konsumgüterproduktion sind es bereits 15 %, gefolgt von der Industrie- und Investitionsgüterproduktion mit 11 % nachhaltigen Herstellern und dem Automobilsektor mit 10 %. Insgesamt skalieren Fertigungsunternehmen lediglich 11 % der eingeführten Nachhaltigkeitsinitiativen unternehmensweit; nur einer von fünf Befragten hält Nachhaltigkeit für vollständig in die Fertigungsstrategie integriert.

„Es erscheint paradox, dass Fertigungsunternehmen nur etwa jede zehnte Nachhaltigkeitsinitiative im großen Maßstab umsetzen – angesichts der enormen Vorteile, die nachhaltige Praktiken ihnen bringen“, kommentiert Jochen Bechtold, Head of Manufacturing & High Tech bei Capgemini in Deutschland. „Die Fertigungsbranche treibt ihre Nachhaltigkeitsagenda insbesondere durch die Effizienz von Technologie und Datennutzung voran. Wir beobachten steigende Investitionen in digitale Technologien; oft gehen Hersteller Partnerschaften mit etablierten Technologiefirmen und Start-ups ein, um ihre Nachhaltigkeitslösungen weiterzuentwickeln. Damit eröffnet sich ihnen die volle Bandbreite an Möglichkeiten, profitables Wachstum mit Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.“

Den CO2-Fußabdruck minimieren

38 % der Unternehmen achten auf direkte Emissionen, die sie selbst verantworten oder kontrollieren (Scope-1-Emissionen). Nur 22 % der Hersteller berücksichtigen in ihren Nachhaltigkeitspraktiken darüber hinaus indirekte Emissionen ihres Betriebs (Scope 2) – etwa durch die Erzeugung des genutzten Stroms. 27 % beziehen indirekte Emissionen mit ein, die in der Wertschöpfungskette des Unternehmens entstehen (Scope-3). Somit bleiben Treiber von CO2-Emissionen außerhalb der internen Prozesse meist außer Acht, so Capgemini.

Bislang hapert es häufig schon bei der Zielsetzung: Bei nicht einmal jedem dritten Hersteller stimmen sich die Entscheidungsträger für Nachhaltigkeit und die Geschäftsführung über ihre Nachhaltigkeitsziele ab. Gemäß der Studie müssen Hersteller zudem über die gängigen Lean- and Green-Praktiken – Reduce, Reuse, Recycle – hinausgehen. In einem weiterreichenden Ansatz sollten sie demnach auch auf Rückgewinnung (Recover), Redesign und Wiederaufbereitung (Remanufacture) setzen. Denn während sich die meisten Fertigungsunternehmen auf direkte Emissionen konzentrieren, um ihr Ziel der CO2–Neutralität zu erreichen, entsteht ein Großteil ihres CO2-Fußabdrucks durch indirekte Emissionen ihrer Organisation und Wertschöpfungskette.

Nachhaltigkeitsziele erreichen

Die Studie skizziert für Unternehmen die folgenden Erfolgsfaktoren zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele:

  • Abstimmung zwischen Business-Teams und Nachhaltigkeitsverantwortlichen, um Synergien zwischen Geschäftsentwicklung und Nachhaltigkeit zu erkennen und eine gemeinsame Agenda aufzustellen.
  • Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten, um indirekte Emissionen zu reduzieren.
  • Schaffung von Transparenz durch aussagekräftige Berichte und die Festlegung der Verantwortlichkeiten.
  • Verankerung nachhaltiger Arbeitsweisen und Betriebskulturen.
  • Investieren in Technologie und datenbasierte Innovation, um sicherzustellen, dass Nachhaltigkeit und profitables Wachstum Hand in Hand gehen.

Methodik der Studie

Das Capgemini Research Institute hat bei großen Produktionsunternehmen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde USD 1.000 Führungskräfte befragt, quer durch unterschiedliche Geschäftsfunktionen und Regionen. 480 der befragten Unternehmen waren durch je einen leitenden Angestellten der Business-Seite sowie der für Nachhaltigkeit zuständigen Funktion vertreten. Darüber hinaus führten die Forscher Einzelinterviews mit 15 leitenden Nachhaltigkeitsverantwortlichen führender Industrieunternehmen. (ys)

Kontakt:
Capgemini Deutschland Holding GmbH
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
Tel.: +49 30 88703–0
www.capgemini.com

Anzeige
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 12
Ausgabe
12.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de