Startseite » News »

Jahresbilanz: Neuer Umsatzrekord bei Lenze

Jahresbilanz
Lenze stellt mit 678 Mio. Euro Umsatz neuen Unternehmensrekord auf

Vorstandsvorsitzender_Christian_Wendler.jpg
Christian Wendler, Vorstandsvorsitzender von Lenze, blickt positiv in die Zukunft: 2016 erzielte das Unternehmen rund 678 Mrd, Euro Umsatz – und sieht sich für die Digitalisierung gut aufgestellt. Bild: Lenze
Die Lenze-Gruppe blickt positiv in die Zukunft: Im vergangenen Geschäftsjahr erreichte das Unternehmen, das aktuell sein 70-jähriges Bestehen feiert, mit rund 678 Mio. Euro einen neuen Umsatzrekord.

Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte Lenze mit 678,3 Mio. Euro Umsatz einen neuen Unternehmensrekord – und übertraf damit das Vorjahresergebnis um 4,9 %. Der Umsatz in Europa wuchs dabei um 3,6 % auf 514 Mio. Euro. Zulegen konnte das Unternehmen auch in Asien um 12,3 % und in Amerika um 6,4 %. Zudem will das Unternehmen mit seiner Wachstumsstrategie 2020+ laut Vorstandsvorsitzendem Christian Wendler in die Zukunft investieren: Ein wesentlicher Teil des Investitionsprogramms soll in das Kernprojekt Mechatronic Competence Campus fließen, in dem drei Produktionsstätten in ein modernes Werk mit Logistik zusammengefasst werden. Auch weitere Akquisitionen – im Frühjahr wurde bereits das Sindelfinger Unternehmen Logicline mehrheitlich übernommen – werden folgen, so Wendler. Mit seiner Wachstumsstrategie setzt der Hersteller den vor einigen Jahren begonnenen Weg hin zu einer klaren Marktsegment-Orientierung konsequent fort.

Wachstumsstrategie Lenze 2020+ weist Weg in die Zukunft

In der Industrie 4.0 rücken Digitalisierung, Software und die Vernetzung von Maschinen stärker in den Fokus. Für diese Entwicklung sieht sich der Konzern gut aufgestellt. Gemeinsam mit seinen Kunden automatisiert die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 1000 Maschinen pro Jahr. Gleichzeitig greift sie die Herausforderungen der Digitalisierung auf und schafft neben dem Kerngeschäft Raum, um neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder zu entwickeln. Das Unternehmensportfolio baut auf drei Säulen auf: Zum einen auf mechatronischen Produkten und Paketen, zum anderen auf hard- und softwarebasierenden Automatisierungssystemen – das Kerngeschäft des Unternehmens. Hinzu kommen zukunftsweisende digitale Services als dritte Säule.

Hier verfügt Lenze mit dem 15 Jahre alten Tochterunternehmen Encoway, einem Softwareanbieter für Lösungen für Konfiguration, Preisfindung und Angebotserstellung (CPQ), über einen Erfahrungsvorsprung. Ergänzend hierzu soll Logicline das Portfolio künftig in der Rolle eines Dienstleisters ergänzen mit dem Auftrag, Enterprise-Anwendungen, mobile Apps sowie Internet-of-Things-(IoT)-Sevives in (Cloud-) Umgebungen zu integrieren.



Hier finden Sie mehr über:
Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 10
Ausgabe
10.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de