Startseite » News »

Nachhaltigkeit: Maschinenbauer verfügen am häufigsten über Budget

Trendstudie zur Digitalisierung
Nachhaltigkeit: Maschinenbauer verfügen am häufigsten über Budget

Der Klimawandel hat das Thema Nachhaltigkeit auch in vielen Unternehmen ganz oben auf die Agenda gesetzt – und eine Mehrheit setzt auf digitale Technologien, um die gesteckten Ziele zu erreichen. So geben 68 % der Maschinen- und Anlagenbauer an, dass Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie ist.

Sieben von zehn (71 %) sind überzeugt, dass digitale Technologien dabei helfen können, energieeffizienter zu wirtschaften. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters Tata Consultancy Services (TCS) unter 951 Unternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten in Deutschland.

Allerdings verfügt nur eine knappe Mehrheit (55 %) der Unternehmen über das Wissen, wie sich digitale Technologien für mehr Nachhaltigkeit einsetzen lassen. Während dafür insgesamt gerade einmal jedes dritte (33 %) Unternehmen ein spezielles Budget für mehr Nachhaltigkeit einplant, sind es im Maschinen- und Anlagenbau sogar 39 % – der Höchstwert aller untersuchten Branchen.

TCS bietet hohe Skalierbarkeit und Shared Services für den Mittelstand

„Zwar zielen gerade im Maschinen- und Anlagenbau viele Digitalisierungsprojekte in erster Linie nicht auf mehr Nachhaltigkeit ab, helfen den Unternehmen aber trotzdem, nachhaltiger zu arbeiten“, sagt Santu Mandal, Head Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland.

So werden beispielsweise bei vorausschauender Wartung intakte Komponenten nicht unnötig frühzeitig ausgetauscht. Gleichzeitig wird die Laufzeit der Anlagen verlängert. So werden Effizienz und Nachhaltigkeit erhöht.

„Das zeigt: Digitalisierung und Nachhaltigkeit müssen zusammen gedacht werden. Digitale Technologien wie das Internet der Dinge oder Künstliche Intelligenz helfen den Unternehmen, nachhaltiger zu werden“, betont Branchenexperte Mandal.

Langsame Digitalisierung – Sprung bei Künstlicher Intelligenz

Die Digitalisierung der Branche geht indes langsam voran. Auf einer Skala von 1 (ganz am Anfang) bis 10 (vollständig digitalisiert) sehen sich die befragten Unternehmen aktuell bei einem Wert von 5,9 und damit genau im Branchendurchschnitt. Vor einem Jahr lag der Wert bei 5,8. Mit vier von zehn (39 %) Unternehmen setzt die Branche dabei vergleichsweise selten auf eine spezielle Digitalisierungseinheit, branchenübergreifend sind es 45 %.

KI könnte bald den Alltag größerer Unternehmen prägen

Dafür ist die Branche beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz Spitzenreiter: 22 % der Unternehmen haben die Technologie bereits im Einsatz – ein sattes Plus von acht Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr und deutlich über dem Branchendurchschnitt (13 %). Weitere 34 % der Maschinen- und Anlagenbauer planen oder diskutieren zudem den Einsatz.

Diese sehen Anforderungen an den Datenschutz (60 %), hohe Investitionen für die Einführung (57 %) und lange Entscheidungsprozesse (56 %) als entscheidende Hürden. 46 % sehen die Komplexität der Technologie als Herausforderung. Ähnlich viele Unternehmen nennen den Mangel an Expertise (jeweils 44 %).

Changemanagment immer beliebter

Ganz gleich ob bei der digitalen Transformation eines Unternehmens, neuen Lösungen mit Künstlicher Intelligenz oder mehr Nachhaltigkeit – Changemanagement hilft, den Wandel zu gestalten. Die Mehrheit der Unternehmen hat diesen Bedarf mittlerweile erkannt: Changemanagement begleitet bei sechs von zehn Maschinen- und Anlagenbauern (61 %) den digitalen Wandel, etwas mehr als im Vorjahr (59 %).

Dabei sticht vor allem der Fokus auf Weiterbildung der Beschäftigten heraus (40 %). „Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung von Changemanagement“, sagt Mandal. „Das stimmt optimistisch, denn nur gemeinsam mit den Mitarbeitern lässt sich der Wandel erfolgreich gestalten. Es geht darum, Aufklärungsarbeit zu leisten und die eigenen Mitarbeiter für die digitale Transformation zu befähigen. Denn diese gelingt nur dann, wenn sie von den eigenen Mitarbeitern mitgetragen wird.“

Intelligente Mobilität kann bis zu 25 Mio. Tonnen CO2 einsparen

Weitere Ergebnisse der Trendstudie „Nachhaltig geht nur digital – Wie Deutschland mit KI und Co. die Zukunft gestaltet“ – etwa zum Stellenwert der Digitalisierung in den Unternehmen oder zum Einsatz von Schlüsseltechnologien – sowie ausführliche Branchenergebnisse zu Informations- und Kommunikationstechnologie, Chemie und Pharma, Banken und Versicherungen, Automobilindustrie sowie Handel gibt es unter www.studie-digitalisierung.de. (bec)

Kontakt:
Tata Consultancy Services Deutschland GmbH
Friedrich-Ebert-Anlage 49
60308 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 787020
E-Mail: germany.info@tcs.com
Website: www.tcs.com/de

Bitkom Servicegesellschaft mbH
Albrechtstraße 10
10117 Berlin
Tel.: +49 30 27576-548
E-Mail: info@bitkom-research.de
Website: www.bitkom-research.de


Hinweis zur Methodik:

Grundlage der Angaben ist eine Unternehmensbefragung, die Bitkom Research im Auftrag des IT-Beratungsunternehmens Tata Consultancy Services von März bis Mai 2021 durchgeführt hat. Dabei wurden 951 Unternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten befragt. Die Interviews wurden mit Führungskräften durchgeführt, die in ihrem Unternehmen für das Thema Digitalisierung verantwortlich sind. Dazu zählen Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder ebenso wie Entscheider aus den Bereichen Digitale Technologien, Informationstechnik und Operatives Geschäft. Die Umfrage ist repräsentativ für die deutsche Gesamtwirtschaft ab 100 Mitarbeitern. Nach 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 ist dies die sechste gemeinsame Studie von TCS und Bitkom Research.

Industrieanzeiger
Titelbild Industrieanzeiger 19
Ausgabe
19.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Tipps der Redaktion

Unsere Technik-Empfehlungen für Sie

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Aktuelle Whitepaper aus der Industrie

Unsere Partner

Starke Zeitschrift – starke Partner


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de